Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1869590
208 
und Handwerk 
Kunst 
Japan. 
Von den Schülern Hokusai's folgte Uwoya Hokkei, welcher 
aus der Werkstatt des Kano-Meisters Yosen zu ihm übergetreten 
war, als Maler und Illustrator den Fufstapfen des Meisters. Er starb 
in der Periode Ansei (1854-59). Duret hält ihn für den begabtesten 
aller unter dem Banne Hokusafs schaffenden Künstler. Ein anderer, 
Hoku-un kommt dem Meister so nahe, dafs Gonse der Annahme zu- 
neigt, beide seien eine und dieselbe Person. H0-ga widmete sich aus- 
schliefslich der Malerei, Teisai Hoku-ba vorwiegend der Illustration 
von Novellen. Hoku-so und zwei oder drei andere Schüler pflegten 
in Farbendrucken die Büihnen-Specialität, welcher Hokusai und die ihm 
zunächststehenden Schüler selbst abhold gewesen waren. Keisai- 
Yeisen, genannt Ikeda, folgte in einer Reihe, zum Theil unter Mit- 
arbeiterschaft anderer Künstler, auch des Hiroshige, ausgegebener 
Skizzenbücher den Spuren des Meisters, wurde aber, dem Trunke er- 
geben, in verhältnifsmäfsig jungen Jahren der Kunst untreu. Einer 
seiner Mitarbeiter bei der Illustration von Novellen des Vielschreibers 
Bakin und auch selbständiger Herausgeber von Skizzenbüchern war 
der i. J. 1842 als 55jähriger gestorbene Yanagawa Shigenobu, 
ein Schwiegersohn HokusaPs. Katsushika 
Isai kam dem Meister in seinen motiven- 
  N reichen und auch in Europa durch neue 
  _1_ Auflagen weit verbreiteten Skizzenbüchern 
   für alle Zweige des Kunstgewerbes sehr 
X,  ill  nahe. Ein Kenner des Meisters selbst wird 
"'93 g aber bemerken, dafs in den reizenden Mo- 
211g, tiven, welche der Schüler unter eigenem 
Mm-s_x_ A Namen bietet, gar viele nur "Lesefrüchte" aus 
 den Skizzenbüchern des Lehrers sind. An Er- 
Nächtliche Mnusjagd, Nach hat findungsgabe, allumfassendem ldeenreichthuxn 
und packender Darstellung des Lebens in 
allen seinen Erscheinungsformen kommt keiner der Epigonen dem 
Altmeister der Schule gleich. 
Nur Einer, der noch lebende Shofu Kiosai kann ihm wenigstens 
durch die Kraft seiner komischen Zeichnungen zur Seite gestellt 
werden. Das Interesse, welches seine Werke erwecken, wird dadurch 
erhöht, dafs wir, dank seiner in Guimefs "Promenades japonaises" 
launig geschilderten Begegnung mit dem französischen Maler Regamey, 
auch mit seiner burlesken Persönlichkeit selbst bekannt geworden sind. 
Guimet, Welcher Japan in Begleitung Regameys bereiste, erzählt, 
ihnen seien unter den auf den Strafsen Tokio's und Yokohamas ver- 
kauften Bildern solche humoristischen Inhaltes, welche die Hand eines 
bedeutenden Künstlers verriethen, aufgefallen. Erkundigungen nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.