Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1869346
Anfänge 
Malerei. 
der 
Einflufs. 
Chinesischer 
Butsu-yä. 
133 
0ka's kraftvoller Kunst, und ein Urenkel Hiro-taka, welcher dem 
Altmeister nicht peinlich folgte, sondern mit dessen Kraft auch Zartheit 
und äufsersten Adel des Ausdruckes zu verbinden strebte, schwingt 
sich gleichfalls zum Ruhme eines Malers ersten Ranges auf. Bis in das 
fünfzehnte Jahrhundert lassen sich seine Nachkommen nachweisen. Die 
Mehrzahl dieser Meister vertraten zugleich die als Buisugzä bezeichnete, 
dem Buddhismus dienstbare Stilrichtung, welcher auch die noch erhal- 
tenen Bilder Kana-okas ausschliefslich angehören. Anderson hält aber 
für wahrscheinlich, dafs die weltlichen Bilder ihres Pinsels schon die 
Grundzüge der später als Yamato-rzü sich absondernden Stilrichtung 
enthielten. 
Während 
das 
Ideal 
der 
älteren 
chinesischen 
Maler 
und 
ihrer 
japanischen Nachahmer der kalligraphische Schwung gewesen war, 
strebten die Künstler des Bulsu-yä mehr und mehr nach decorativer Wir- 
kung. An Stelle des Skizzirens trat das Illuminiren. jenes sprach  
wie Anderson ausführt,  mit seinen in kühnen Pinselstrichen hinge- 
worfenen, einfarbigen oder durch wenige untergeordnete Farbentöne 
belebten Schwarzweiß-Malereien vorwiegend zu den höher Gebildeten, 
welche die Kunstfertigkeit der Ausführung zu würdigen wufsten. Dieses 
wandte sich an Alle, sprach zu den ungeschulten Sinnen des Volkes, 
ohne den feineren Geschmack der Bildungs-Aristokratie zu verletzen. 
Vor Allem bedurfte das buddhistische Altarbild des Goldes, das stets 
in verschwenderischer Fülle, bisweilen, wenn der Malgrund schwarz 
war, ausschliefslich angewandt wurde. In einförmigen Massen am Leibe 
der Buddha's, in zierlichen Grundmustern auf Geweben und Gewändern, 
in dem strahlenden Heiligenschein Amitäbhafs, in dem Arm- und 
Halsschmuck der Bodlzzkaitvds und Däzzalv und in hundertfältigen an- 
deren Weisen tritt das Gold als vorherrschende Farbe auf, daneben nur 
noch Deckfarben in vollen, ungebrochenen Tönen ohne einen Anflug 
von Helldunkel. Ohne rohem oder flitterhaftem Prunk zu verfallen, 
WClfS der Maler Gold und Farben zu harmonischer Gesammtwirkung 
so gegeneinander zu setzen und zu vertheilen, dafs es schwierig wäre, 
irgend etwas zu ändern oder fortzunehmen, ohne der Schönheit des 
Werkes Abbruch zu thun. Erst nach der Kunst der Farbe kommt 
die Zeichnung in Betracht. Sie konnte sehr verschieden angelegt sein, 
steif und conventionell, oder frei und anmuthig, auch sich dem kräftigen 
graphischen Typus der grofsen Tang-Maler nähern. 
Hinsichtlich der Wahl seiner Gegenstände stand der Maler unter 
dem Zwange der religiösen Ueberlieferung, welche auch der Erfindungs- 
gabe grofser Künstler Beschränkung auferlegte. Den koreanischen und 
chinesischen Typen Gleiches zu schaffen, War ihr höchster Stolz. 
Jahrhunderte hindurch hat die alte Weise der Butsu-jzä in Japan
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.