Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1869246
Die 
Malerei 
Japans. 
Verfahren. 
Pinselhaltung. 
173 
der Ente, dessen Schattirung sich einfach aus der Tränkung der Mitte 
des Pinsels mit dunklerer Tusche ergiebt, Während die vom Pinsel ab- 
gesonderten Haare den Umrifs ziehen. Dann Wird der Schnabel ge- 
zeichnet, dann die Füfse, dann die Schwanzfedern; ein Auge wird hinzu- 
gefügt, dann folgt der Hals, die Beine  noch einige ausführende Pinsel- 
striche und die bewundernswerthe Skizze einer fliegenden Ente liegt 
Schliefslich kniet der ältliche Herr, welcher die Hühner gemalt 
hatte, nochmals vor dem Filz nieder und malt mit schwarzer Tusche 
etwas, was uns Allen wie ein Seestück vorkommt. Wie der letzt- 
erwähnte Künstler erzeugt auch er Schatten und Umrifs, indem er seinen 
breiten Pinsel mit verschieden starken Tuschlösungen tränkt. Nach- 
dem das, was wir für Wellen hielten, vollendet war und wir erwarteten, 
er werde jetzt die Fische hineinmalen oder Schiffe, fügt er einfach 
etliche Punkte und dunkle Flecken hinzu und setzt seinen Namen 
darunter. Als wir die Zeichnung jetzt in der Nähe betrachten, sehen 
wir zu unserem gröfsten Erstaunen, dafs die Skizze einen Zug Ratten 
darstellt, von denen zwei oder drei getrennt nebenher laufen. Was 
wir für Wellen gehalten hatten, war einfach der Hintergrund, gegen 
den sich die gerundeten Rücken weifser Ratten abheben, die das 
unbemalte Papier hergiebt. 
S0 anschaulich diese Schilderung, würde man doch irren, wenn 
man danach das künstlerische Schaffen der japanischen Maler im All- 
gemeinen beurtheilen wollte. Abgesehen davon, dafs es sich hiebei 
wesentlich nur um Vertreter einer bestimmten Richtung, der Kano- 
Schule, handelt, gaben diese Maler ersichtlich nur auswendig gelernte, 
im besten Falle improvisirte Skizzen zum Besten, deren Mache nur 
unter allen "Vorbehalten als Maafsstab für andere, ernstere und höhere 
Schöpfungen des Pinsels jener Schule gelten kann. 
Sehr zu beachten ist die Art, wie der Pinsel gehalten wird. 
Während wir malen, wie wir schreiben, mit aufgestützter Hand und 
gestreckten Fingern, hält der japanische gleich dem chinesischen Maler 
beim Malen wie beim Schreiben den Pinsel mit freier Hand zwischen 
Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger so, dafs die Spitze des Pinsels die 
Bildfläche senkrecht trifft. Der Arm bleibt ohne jede Unterstützung, so 
dafs Schulter und Ellbogengelenk die Bewegungen der Hand, welche 
den Pinsel weit von seiner Spitze gefafst hält, leiten können. Der 
leichte und elastische, dem kalligraphischen Schwung Verwandte Pinsel- 
strich des japanischen Malers Wircl Wesentlich hierdurch bedingt und 
hieraus erklärt sich das hohe Ansehen, in Welchem in früherer Zeit 
einfache einfarbige Umrissrnalereien standen. Der Stil der nKOPÄÜH 
d. h. Gerüst oder Skelett genannten Anlage eines Werkes der Malerei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.