Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1869138
162 
und 
Kunst 
Handwerk 
Japan. 
seiner besten Werke mag im Einzelnen Mängel ergeben, Welche ein in 
europäischen Schulen ausgebildeter Kunstbeflissener leicht bemerken 
und verbessern könnte, dem wahren Künstler aber werden sie etwas 
bieten, was aufserhalb des Bereiches akademischer Philosophie liegt  
ein Etwas. das der Wissenschaftlichen Analyse spottet und Zeugnifs 
giebt, dafs der unvollkommene Mechanismus von der bewegenden 
Kraft des Genius geleitet worden ist. Obgleich er einen Theil der 
auserlesensten Formen der Natur sich hat entgehen lassen und bisweilen 
wohlbedachter Abweichungen von der Wahrheit sich schuldig macht, 
hat er mit wundersam zusammenfassendem Griff den G-eist und die 
Bedeutung seines Vorwurfes als Ganzes erfafst; und wenn es Vieles 
gibt, Was er von seinen europäischen Berufsgenossen lernen kann, so 
hat er ganz gewifs seine Befähigung erwiesen, ihnen als Gegenleistung 
einige denkwürdige Lehren zu ertheilen." 
Mit diesen treffenden Worten eröffnet William "Anderson in 
seinem soeben vollendeten, gleich schönen wie gründlichen Werke 
.,The pictorial arts of Japan" seine Charakteristik der japanischen 
Malerei. Er hält damit die gesunde Mitte zwischen Denjenigen, welche 
die Malerwerke Japans gar nicht als Erzeugnisse einer Kunst in vollem 
Sinne des Wortes anerkennen und Denjenigen, welche sich durch die 
grofsen Reize dieser Kunst zu einer blinden Verhimmelung ihrer 
Leistungen haben hinreifsen lassen. - 
Die Mittel, uns in Europa aus eigener Anschauung einen Ueber- 
blick über die Geschichte der japanischen Malerkunst und ein Urtheil 
über ihre Entwickelung und Bedeutung zu schöpfen, verdanken wir 
zWeien Männern. Der Eine, William Anderson, ein Engländer, legte, 
Während er als Professor der medicinischen Universität in Tokio lebte, 
eine Sammlung von nahezu 2000 Kakemono, Makzmono und Orzßon an, 
welche dann in den Besitz des British Museum überging; der Andere, 
ein deutscher Gelehrter, Dr. H. Gierke, vereinigte in gleichem Geiste 
eine ähnliche Sammlung, welche nach der Anderson'schen die reich- 
haltigste ihrer Art in aufserjapanischen Landen und von der königl. 
preufsischen Regierung angekauft, aber leider noch nicht zur Aufstellung 
gelangt ist, anscheinend, weil es zweifelhaft ist, 0b Sie als ein Annex 
der Kunstmuseen oder des Museums für Völkerkunde der Oeffentlich- 
keit übergeben werden soll. Anderson wie Gierke haben den Werth 
ihrer Sammlungen durch Veröffentlichungen und sorgfältige Katalogi- 
sirung wesentlich erhöht. Während der deutsche Forscher seinem Vor- 
haben, eine Geschichte der japanischen Malerei zu veröffentlichen, 
durch frühen Tod entrissen worden, hat Anderson den bedeutenden, 
in seiner ehemaligen Sammlung aufgespeicherten Anschauungsstoff 
aufser in dem genannten Werke noch in einem abseiten des British
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.