Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1869004
Die 
Bewaffnung 
der Japaner. 
149 
vermessen, gegen den im Range über ihm stehenden Kotsuke-no- 
Suke, der ihn schnöde behandelte, den Burgfrieden zu brechen und 
mufs seine That mit dem Seppuku büfsen. Seine Lehensleute ver- 
schwören sich zur Rache, dringen am letzten Tage, wo die ihnen ge- 
stellte Frist abläuft, in das Schlofs des Feindes, tödten ihn, als er den 
ehrenvollen Selbstmord ablehnt, vollziehen das Sühnopfer vor dem 
Grabe ihres Herren und dann insgesammt an sich selber das Seppuku. 
Von der grofsen Zahl unterschiedlicher Schwerter sind noch 
die ihnen ähnlich geformten Dolche, jlfetegaslzz, zu erwähnen, die man 
rechts im Gürtel trug, um, wenn irgend ein Zufall das Ziehen der 
Schwerter zur Linken hinderte, eine Waffe zur Hand zu haben. Dann 
die noch kleineren Azguclzz, Dolche ohne Stichblatt, deren Scheiden- 
Öffnung mit einer Zwinge beschlagen War, Welche genau an die Zwinge 
des Griiies schlofs, so dafs beider Verzierungen ein zusammenhängen- 
des Bild ergaben. Unter den zahlreichen Arten der T atchi fallen grofse, 
stark gekrümmte, zweihändige Kriegsschwerter auf, Welchen den zu 
ihrer Führung Berechtigten von einem Schwertträger nachgetragen 
wurden. Anführer im Kriege sind daran kenntlich, dafs sie im Kriege 
über der Scheide ihres Kedatchi noch einen Ueberzug aus Bären- oder 
Tigerfell tragen. 
Eisernes, mehrfarbig eingelegtes Stichblatt mit der 
Darstellung eines Schlachtfeldes. Arbeit des Tai- 
kiüan Katsumi aus dem Jahre I87o. (Beschreibung 
im Abschnitt über die Stichblätter.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.