Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1868942
Die 
der Japaner. 
Bewaffnung 
143 
Die Bedeutung des Schwertes als nationale Waffe spricht sich 
auch in einer umfangreichen Literatur aus, deren Anfänge in die Zeit 
zurückreichen, wo der Holzschnitt befähigt zu werden begann, die mit 
Holztafeldruck herrgestellten Bücher mit Abbildungen auszustatten. 
Schon eine zuerst im Jahre 1718 unter dem Titel "Ban-po-zen- 
syo", "das vollständige Buch der zehntausend Kostbarkeiten", gedruckte 
kleine Encyklopädie für Kunstliebhaber und Sammler widmet vier von 
ihren dreizehn kleinen Bändchen den Inschriften alter Schwerter, den 
Marken berühmter Schwertfeger, den Verzierungen der Stichblätter, 
der Schwertnadeln und der Menzzki, während die übrigen neun 
Bändchen die Namenszüge und Zeichen der Maler, die Erzeugnisse be- 
rühmter Töpfer und etliche andere kunstgewerbliche Alterthümer 
behandeln. Acht neuere Werke führt F. George Müller-Beeck in 
seiner Studie über die japanischen Schwerter an. Dieselben geben 
Beschreibungen alter berühmter Schwerter, Namensverzeichnisse alter 
und neuzeitiger Schwertfeger und Gedanken über die Bilder auf den 
Schwertern. Natürlich haben Volkssitte, höfische Etikette und Alter- 
thums-Wissenschaft dem japanischen Schwerte auch zu einer umständ- 
lichen, jeder Wandelung der Mode folgenden Namengebung verholfen, 
welche jeglicher Spielart ihr Recht zu Theil werden läfst, aber in einem 
nicht ausschliefslich der Bewaffnung gewidmeten Buche bei Seite 
gelassen werden darf. Einige in die mythische Zeit Japans zurück- 
reichende Schwertformen verdienen aber wegen ihrer Darstellung als 
Attribute sagenhafter oder geschichtlicher Helden auch hier Beachtung. 
Zuerst das aus dem Schwanze des von Susano-0-Mikoto er- 
schlagenen Drachen stammende Schwert, nach Einigen dasselbe, Welches 
die Sage dem Ninigi-no-Mikoto, einem Enkel der Sonnengöttin, in 
die Hand giebt, um mit ihm, ehe er vom Himmel zur Herrschaft über 
Japan herabstieg, den Boden des neuen Landes zu prüfen. Rein sah 
eine für letzteres Schwert ausgegebene vorgeschichtliche Waffe im Jahre 
1875 auf dem vulkanischen Gipfel des Takachiho-Berges, auf Welchen 
jener Ahnherr des ersten Herrschers jimmu-Tennö vom Himmel 
herabgestiegen sein soll. Er beschreibt sie als einen walzenförmigen, 
mit verschiedenen Wulsten versehenen, gegen die Spitze einseitig 
zugeschärften Stab aus kupferreicher Bronze von 1,3 Meter Länge. In 
dieser Gestalt wird das Himmelsschwert in der Kunst gewöhnlich nicht 
dargestellt. Gleichviel, 0b noch im Schwanze des Drachen oder in der 
Hand der alten Helden, hat es die Form eines" geraden d0ppelschnei- 
digen Schwertes mit einer Mittelrippe auf beiden Flächen. Müller- 
Beeck hebt die Aehnlichkeit dieser Schwertform mit dem alten 
chinesischen Schwerte hervor und meint, dafs der Ahnherr der 
Dynastie der Mikados wohl mit einem chinesischen [(22:12 seine Siege
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.