Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1868786
der Japaner, 
Tracht 
Die 
127 
aus. "Wer würde daran denken, eine Frau zu seinem YVeibe zu be- 
gehren, welche ihr Haar nicht schmuck in Ordnung hält", sagt, in der 
Geschichte von den treuen 13612252, der in die Verschwörung einge- 
weihte Waffenhändler Gihei zu seinem Weibe, das er zu zeitweiliger 
Scheidung bewegen will, und als sie ihn endlich verlassen hat, wird 
sie von zwei als Räuber verkleideten Verschworenen im Auftrage 
Yuranosukes, ihres Führers, überfallen und ihres Haares beraubt, damit 
ihr Vater, in dessen Haus sie heimkehren will, die nun einer Nonne 
gleichende Tochter nicht zu einer neuen Heirath zwingen könne; 
Yuranosuke aber giebt ihr, als sie und ihr Mann alle Prüfungen ihrer 
Treue gegen die zur Rache verbundenen Ränzh bestanden haben, 
die abgeschnittenen Strähne zurück, die sie, wenn sie mit ihrem Gatten 
wieder verbunden  nach der Kogaz-Mode mit zwei Kämmen  auf- 
stecken möge, bis ihr Haar wieder gewachsen sei. 
Die Bedeutung vollen und wohlgepflegten Haarwuchses im 
Frauenleben, wie sie aus diesen und anderen Vorgängen in der Ge- 
schichte von den Rönm erhellt, hängt auch damit zusammen, dafs 
die Anordnung der Haare auf den verschiedenen Altersstufen und je 
nach der gesellschaftlichen Stellung eine andere ist. Das Haar wird 
nicht in Zöpfe geflochten, nur ausgekämmt, eingefettet, mit Fäden aus 
gedrehtem Papier aufgebunden, geordnet wie es nach Alter und 
Stand geziemend, und mit Kämmen aus Holz, Elfenbein oder Schild- 
patt, mit metallenen Haarnadeln und einem vierkantigen Stabe, dem 
Kogaz", befestigt, welcher in wagerechter Lage durch den Haupt- 
knoten gesteckt und um dessen Enden Stücke rothen, blauen oder 
lilafarbenen Krepps in Achterform geschlungen werden. Gemeinsam 
ist den meisten Frisuren, dafs das Haar frei aus dem Gesicht nach 
hinten und oben gestrichen wird, über den Ohren sich flügelartig in 
glatten Puffen ausbreitet, zwischen denen eine kleinere Puffe über dem 
Vorderhaupt zum Hauptknoten aufsteigt. Die Stelle des männlichen 
Mage nimmt oft eine, diesem ähnlich nach hinten und oben umgelegte 
grofse Puife ein. In Löckchen geringeltes, in Locken oder gefloch- 
tenen Zöpfen herabfallendes Haar kennt die Japanerin nicht, als 
schönster Schmuck vornehmer Damen aber galt unter der Herrschaft 
der Hofmoden des alten Kaiserreiches das ohne künstlichen Hochbau 
frei über den Rücken und die Schleppkleider fliefsende schlichte Haar. 
Haarnadeln aus Metall oder Schildpatt mit niedlichen Zierrathen, 
Blumen, Früchten, kleinen Geräthen, lnsecten oder Vögeln besetzt, ver- 
vollständigen den Haarputz. Sie sind zugleich der einzige Schmuck 
der japanischen Frau, welche weder Ohrgehänge, noch Fingerringe, 
noch Fibeln und Broschen, Hals- und Brustketten oder andere Schmuck- 
stücke kennt, wie solche in der Frauen-Tracht China's, Indiens und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.