Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867491
Vörwort. 
Dichtung und Wissenschaft innigere Beziehungen des Menschen zur 
Natur sich gestaltet hatten, und die kunstgewerbliche Production sich 
diesen Einflüssen nur deswegen entzogen hatte, weil sie bei der 
üblichen Modewirthschaft rascher ihre Rechnung fand, wenngleich auf 
Kosten ihres Kapitals. 
Der erfrischende und heilsame Einflufs, welchen die Kunst 
Japans auf die technischen und decorativen Künste des Abendlandes 
zu üben berufen erscheint, würde aber ausbleiben, wenn wir den kunst- 
gewerblichen Raubbau auch auf die japanischen Vorbilder ausdehnten 
und Japanisches nur ebenso nachahmten, wie wir uns selber nach- 
zuahmen uns gewöhnt haben. Bei Vorwürfen und Formen, welche 
einer uns völlig fremden Cultur entsprungen sind, würde deren Ab- 
nutzung und Verknöcherung nur um so rascher eintreten und es 
schliefslich nur eine abgelegte Mode mehr geben. 
Mufs vor der einfaltigen Nachahmung hier wie überall eindring- 
lich gewarnt werden, so wird andererseits das wahre Verständnifs der 
geist- und poesievollen Kundgebungen des japanischen Schönheitssinnes 
und Naturgefühles in ihrem tiefinnerlichen Zusammenhang mit der ge- 
schichtlichen Entwickelung und dem gesammten geistigen Leben dieses 
merkwürdigen Volkes zeigen, dafs eine Nachahmung so fest im natio- 
nalen Boden wurzelnder Gebilde auch im besten Falle nur eine rein 
äufserliche bleiben müfste, weil an diese Gebilde Vorstellungen sich 
knüpfen, die unserem Volke fremd sind. Je mehr jedoch diese Ein- 
sicht sich klären wird, desto sicherer wird sie uns des Weiteren einen 
neuen Weg eröffnen zu neuem Studium und Erfassen der Natur, zu 
neuer Verarbeitung neu gefundener Natur-Motive, zur Wiedereinkehr 
in unsere eigenen volksthümlichen und poetischen Ueberlieferungen. 
Nicht in exotische Fernen wird das Studium Japans unsere Schritte 
lenken, sondern zu einem frischen und fröhlichen Erfassen eigenen Be- 
sitzes, den wir nur verkannt und verzettelt hatten, zu einem Wieder- 
einpflanzen des kränkelnden Stammes unseres Kunsthandwerks in den 
gesunden Nährboden unserer heimischen Natur und Volkessitte. 
In dieser Ueberzeugung und in dieser Absicht ist das Buch ge- 
schrieben worden, welches hiermit der Oeffentlichkeit übergeben wird. 
Entsprungen ist dasselbe aus den Bemühungen des Verfassers, 
den Anschauungsstoff der seiner Leitung unterstellten öffentlichen 
Sammlungen nach jeder Richtung hin nutzbar zu machen, den in der 
japanischen Kunst sprudelnden Quell des Lichtes so allseitig zu er- 
schliefsen, wie es bei unserer noch sehr jungen Bekanntschaft mit 
japanischen Dingen erreichbar war. 
Um jener Absicht und diesem Zwecke zu genügen, mufste nach 
manchen Richtungen hin über den engeren Kreis der kunstgewerb-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.