Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1868529
Der 
iapanische 
Hausrath. 
IOI 
Die metallenen Handleuchter, T e-skolezz, iix 
sind meistens von der Form, welche das Iäsf 
nebenstehende Bildchen zeigt. Ein Paar der- 
artiger eiserner T e-shokzz des Hamburgischen 
Museums ist mit zierlichen Chrysanthemum-  f,  
  I!   
Ranken ubersponnen, welche gravirt und I) f K 
mit Silberfäden ausgefüllt sind. " ß; 
Der Platz am Ende der Veranda, wo ' 
das Wassergefäfs die Stelle der Bequemlich- j Fletßllßner Handlßußhtßr- 
keit bezeichnet, pflegt Abends durch eine an "z" 
Ketten aufgehängte eiserne Laterne ganz schwach beleuchtet zu werden. 
Die im Andon brennende Oellampe hat gewöhnlich die Form 
einer {lachen Schale, in Welcher der durch einen kleinen eisernen Ring 
mit einem Griff zum Anfassen beschwerte Docht so liegt, dal's einer- 
seits das brennende, andererseits das freie, zum Nachschub dienende 
Ende den Rand über- 
ragt. Einige Lampen  
sind mit einem Deckel  
    319,  
mit Ausschnitten fur die  
i? f]  
vorragenden Dochten-    
en vers en. i man  
d Zli W11 ä, V  
stärkeres Licht als das tßaffgä: i] 
PapierdesAndondurch- "z"   
läfst, so stellt man die K? h {Q 
   3324x731   
Lampe frei auf das Ka-   
pitäl eines säulenförmi-   
       V f)"  
gen, breitfufsigen Stan   
ders, der oftmals aus ge-     " 3:33.65,- k y  
lacktem Holze besteht  f   {äq- 
wJrJkp.  .4, ,  
und mit metallenen Be-    Ü. g-ä 
Schlägen verziert ist.  {saii    
In den Gemachern  f  i 
.25.   'ql' x- 
eleganter l-Trauen wer- '  l k":  
den bisweilen Wachs-  l  "N 
 X " s. 
kerzen gebrannt, welche i-rl  {ftx 
mit Bluthen oder Jenen  ß  v, V  
geradlinigen Zeichen be-  AM 
malt sind, bei denen die   
Gebildeten sich der in    
 i j     - 
den Genji-Monogatarz" ,   ' 
erzählten Liebes-Aben-  
teuer   Sttsstgtisäta": 2::sattem:iäztßsrixmwe" 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.