Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1868509
Der japanische Hausrath. 
Marktes  deren ein Mann von Bildung sich ehemals zu bedienen 
pflegte, um in ihnen einem gleich oder höher Gestellten schriftliche Bot- 
schaft zu übersenden. Da gibt es endlich kleinere Dosen und Büchsen 
und Kasten, die Weniger bestimmt erkennbaren Bedürfnissen des Haus- 
halts und des geselligen Verkehrs, als den vielerlei kleinen Wichtigkeiten 
und Nichtigkeiten der weiblichen Toilette und des eleganten Lebens 
dienen, Behälter, deren Formenmannichfaltigkeit der Aufzählung spottet. 
Unter ihnen sind die zu zweien oder dreien scheinbar ineinandergesch0- 
benen Kasten und die Behälter, deren Grundrifs der Silhouette irgend 
eines Gegenstandes entspricht, welcher zugleich das Motiv für die Be- 
malung des flachen Deckels liefert, für das abendländische Gefühl beson- 
ders auffällige Formen. Von der einfachen Form eines Faltfächers, eines 
Blattes, einer Blume, eines fliegenden Vogels entwickeln sich derartige sil- 
houettirte Kasten zu Darstellungen reichbekleideter menschlicher Figuren. 
Natürlich fehlt es auch nicht an den im Abendlande seit grauem 
Alterthum Wohlbekannten und in der mitteleuropäischen Fayence- 
Industrie des 18. Jahrhunderts zu einer Mode-Specialität entwickelten 
Gefäfsen in Gestalt von allerlei Thieren, Fischen und Vögeln. Die 
Lackkasten in Form des prächtigen hochrothen T'ai-Fisches spielen 
als Behälter trockener Zuspeisen und Confituren bei gewissen Festen eine 
Rolle. Bei weitem wichtiger aber als in diesem Zusammenhang begegnen 
uns Thierformen in den metallenen oder thönernen Räuchergefäfsen. 
All' diese unzählbaren grofsen und kleinen hölzernen, lackirten 
Behälter Werden, wie auch die Bilder und der andere Hausrath, nur 
zur Zeit ihrer Benutzung hervorgeholt aus den Vorrathskammern und 
Erkerschränkchen, in denen sie wohlverwahrt und, wenn sie besonders 
kostbar, in seideneHüllen gebunden und in leichte Holzkisten ge- 
packt, des Gebrauches harren. Eine Füllung oder gar Ueberfiillung 
der Wohnung mit leichtbeweglichem Hausrath, wie sie durch die alter- 
thümelnden Ausschreitungen der neudeutschen Renaissance eine Zeit 
lang als gemüthlich und ächt altdeutsch sich uns aufdrängte, ist dem 
Japaner völlig fremd. Seine Wohnräume machen daher an gewöhn- 
lichen Tagen für unser, durch die ladenmäfsige Auskramung jeglicher 
Sehenswürdigkeit in der Wohnung verwöhntes Auge den Eindruck 
einer gewissen Leere. Hierfür entschädigt er sich, indem er mit 
Leichtigkeit aus dem verborgenen Schatze seines Hausrathes, jeweiliger 
F esttags-Stimmung gemäfs, seine Räume sinnvoll schmücken kann; indem 
sein Auge sich nicht im alltäglichen Sehen abstumpft gegen die Schön- 
heiten seiner Besitzthümer, sondern diese in immer auf's Neue über- 
raschender Schönheit und Frische und in sauberster Erhaltung einzeln 
vor ihnghintreten. Schon hierin spricht sich der intime Charakter der 
japanischen Kunst deutlich aus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.