Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1868410
Kunst 
und 
Handwerk 
Japan. 
an den Re enmantel der Bauern erinnert unaufzählbar sind die be- 
g ) 
scheidenen Spielereien der japanischen Gärtner mit diesen Sbde-gakzl 
Selbst an der winterlichen Umhüllung zarter Pflanzen bethätigt 
der japanische Gärtner seinen Geschmack, indem er den Stroh- 
büscheln, in welche er sie bindet, allerlei gefällige Formen giebt. Die 
Darstellung eben aufbrechender Narcissen oder anderer frühblühender 
Pflanzen unter ihrer halbgelüfteten schirmförmigen Winterdecke, auf 
welcher oft noch der Nachts über gefallene Schnee liegt, ist eines der 
hundertfältigen Motive, mit denen die japanischen Zierkünstler an das 
Erwachen des Frühlings erinnern. 
 Die gröfseren 
I parkähnlichen Gärten 
45a der Fürsten wieder- 
  5-. 
 jaäiäßx-ix  holen auf ausgedehn- 
lri.     2   5:5      
      tem, womoglich gebir- 
   3 3er?        
 igr   gigem Boden die Mo- 
 x  i.        tive des HauSgartens. 
w liegelmaßlgei zu es" 
 ' i  keiten in Beziehung 
 Q  Ar, - 4 "e,    tretende Pflanzungen, 
 Ä  x   " -a- _ äji    
   wie sie der saraceni- 
       
  41a  W-e- a, sche Garten und der 
     w; enge   
i? a,   Garten der Renais- 
T?    S? -2  e, P: 7      
g. lftvglßf    Sauce eingeführt hat, 
" lt;      f] l   ä M." l      
  IN in  kennt der a anische 
     J p. 
wir    lg Park umsoweniger, als 
   ääiiifl"e'eü h  den Bauten 
Es:     V,_r_v  auf? m 
I;   selbst die malerisch 
     Tfl. 4 {in    7M"      t  
 I  freie Anordnung Vor- 
Tempel-Garten von Kameido in Tokio. Im Hmtergrunde eine Glycinen- herrscht. Auch hier 
Pergola, rechts daneben ein Brettersteg. b d G 
stre t er arten- 
künstler nach einer frei spielenden Nachahmung der natürlichen 
Landschaft und wirkt bald durch die Bildung malerischer Gruppen, 
bald durch die gesonderte Pflanzung von Bäumen, denen mühsames 
Beschneiden, Pfropfen und Anbinden den Wuchs solcher ihrer Ver- 
wandten auf ezwun en hat, welche in den Gebir swildnissen oder auf 
g 
sturmumbrausten Klippen den Elementen Jahrhunderte lang Trotz ge- 
boten haben. Mag man über die hierbei dem freien Wuchs angethane 
Gewalt urtheilen, wie man will, so wird man doch zugeben, dafs 
hier die Künstelei die Natur als Ziel verfolgt und vielfach auch er- 
reicht. Dem, allem Seltsamen eine lustige Aufsenseite abgewinnenden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.