Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grammatik der Ornamente
Person:
Jones, Owen
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1862676
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1866881
BLAETTER 
BLUMEN 
NATUR. 
erzeugen, anstatt die Formen der Vergangenheit nachzubilden. Ein Studirender, der von dem in der 
Natur herrschenden Gesetz der allgemeinen Zweekmässigkeit der Dinge lebhaft durchdrungen ist, der über- 
dies die erstaunliche, obwohl nur auf wenigen unabänderlichen Gesetzen beruhende Mannichfaltigkeit der 
Form, die verhältnissmassige Abtheilung der Grundflächen, die tangentenformigen Krümmungen der Linien 
und die Strahlung vom Mutterstamme beobachtet und gehörig aufgefasst hat, muss sich ja. nicht versuchen 
lassen, irgend einen der Natur entlehnten Typus nachzuahmen, sondern darauf bedacht sein, den von der 
Natur so deutlich angezeigten Pfad zu verfolgen, dann werden neue Formen unter seinen Händen sich ent- 
falten, in grösserer Fülle als er deren je erzeugen könnte, wenn er in der herrschenden Weise verharrte seine 
Eingebungen der Gegenwart ausschliesslich aus den Arbeiten der Vergangenheit zu schöpfen. Es bedarf 
nur des ersten Impulses von Seiten einiger erfinderischen Geister: wenn der Weg einmal eröffnet ist, so 
wird es an Nachfolgern nicht fehlen, die es sich zur Aufgabe machen werden, ihre gegenseitigen Leistungen 
zu vervollkommnen und zu verfeinern, bis die Kunst einen neuen Culminationspunkt erreicht hat, um 
Wieder in Verfall und Verwirrung zu gerathen. Für jetzt aber sind wir von diesen zwei äussersten Stufen 
noch weit genug entfernt. 
Wir sind vom Wunsche beseelt diese Entwickelung, so weit dies in unserer Kraft steht, zu befördern. 
Wir haben deshalb in den zehn Tafeln, die diesem Capitel angehängt sind, eine Auswahl von Blättern und 
Blumen dargestellt, welche gewisse Naturtypen illustriren, die uns am besten geeignet scheinen zur Er- 
kenntniss der in der Natur vorherrschenden Gesetze der Vertheilung der Form zu führen. Diese Gesetze 
sind übrigens so allgemein, dass sie sich in einem einzelnen Blatte ebenso deutlich äussern, als in Tausen- 
den. Das einzige Beispiel des Kastanienblattes, Tafel XCI., verkündet alle die Gesetze, die man in der 
Natur beobachtet finde; Die vollkommene Grazie der Form, die verhältnissmässige Abtheilung der 
Grundflächen, die gehörige Strahlung vom Mutterstamme, die tangentenförmige Krümmung der Linien 
und die gleichmässige Vertheilung der Decoration der Oberfläche stellen es weit über jede mögliche Leistung 
der Kunst. So viel wird aus einem einzigen Blatte klar. Wenn wir aber weiter dem Wachsthum der 
Blätter nachforschen, können wir aus einer Gruppe von Wein- oder Epheublättern ersehen, dass dasselbe 
Gesetz, welches sich in der Bildung des einzelnen Blattes kund thut, auch in der Bildung der ganzen 
Gruppe vorherrscht. Gerade wie im Kastanienblatt, Tafel XCL, die Grundfläche einer jeden Abtheilung 
in gleichem Maasse abnimmt, je näher sie dem Stamme kommt, so ist auch in jeder Combination von Blättern, 
jedes Blatt in Harmonie mit der ganzen Gruppe; gerade wie im einzelnen Blatte die Grundflächen so voll- 
kommen vertheilt sind, dass die Ruhe des Auges nicht gestört wird, so verhält es sich auch in den Gruppen, 
indem nie auch nur ein einziges unverhältnissmässiges Blatt sich zeigt, das die Ruhe der Gruppe auf- 
heben könnte. Dieses allgemeine Gesetz des Gleichgewichtes äussert sich überall in den Tafeln XCVIIL, 
XOIX., C. Dieselben Gesetze herrschen in der Vertheilung der Linien an der Oberfläche der Blumen: 
man sieht keine einzige Linie auf der Oberfläche, die nicht zum Zwecke hat die Form mit grösserer Sicher- 
heit zu entwickeln,- keine einzige Linie die man wegnehmen könnte ohne die Vollkommenheit der Form 
zu beeinträchtigen; und warum ? Weil die Schönheit sich natürlich aus dem Gesetze des Wachsthums ent- 
wickelt. Das Lebensblut-der Saft, steigt vom Stamme auf, und verfolgt den leichtesten Pfad der zu den 
äussersten Grenzen der Oberfläche führt, so verschiedenartig auch diese Oberfläche sein möge; je grösser die 
Entfernung die er zu durchlaufen hat, je grösser das zu ertragende Gewicht, desto dichter ist auch die 
Substanz (viele lWinden, XCVIIL, XOIX.) 
Tafel XCVIIL, zeigt verschiedene Varietäten von Blumen in Plan und Aufriss, aus denen zu 
ersehen ist, dass die Geometrie die Basis aller Formen ist, denn, der Impuls aus welchem die Oberfläche 
entsteht, entspringt mit gleichmässiger Kraft vom Mittelpunkt und bleibt daher auch nothwendig in gleichen 
Entfernungen stehen: das Ergebniss ist natürlicherweise Symmetrie und Regelmässigkeit. 
Wer wird es also zu behaupten wagen, dass uns nichts übrig bleibt als die fünf- oder siebenlappigen 
Blumen des dreizehnten Jahrhunderts, das Geissblatt der Griechen oder das Acanthilsblatt der Römer nach-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.