Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grammatik der Ornamente
Person:
Jones, Owen
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1862676
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1866690
ORNAMENTE. 
ITALIENISCHE 
Sammlung seiner trefHiche-n schäkerhaften Zeichnungen. Bei der Thronbesteigung Ludwigs XV., in 1715, 
wurde der Kunststyl noch in einem höhern Grad " rococo" und "barock" als er es unter der frühem 
Regierung gewesen war. Ungeachtet des Talentes der Künstler und trotz der schönen Beispiele, die man in den 
Werken SouH-lots fand, wurden die verdrehten und belaubten Schnörkel und Schnecken, welche vorher im 
Gebrauch gewesen waren, zu "rocaille" und Grottenarbeiten, und arteten endlich in die Excentricitäten der 
"Chinoiserie" aus. Doch erholt-e sich der Ornamentationsstyl unter Ludwig XVI. von diesem Zustande der 
Entkräftung. Die Ornamente wurden wieder elegant, obgleich linearmässig, und glichen denen die Robert 
Adams in England, besonders in seinen Bauten im Adelphi, in Anwendung brachte. Kurze Zeit vor der Re- 
volution übte das Genie dreier fahigen Männer einen sehr wohlthätigen Einfluss auf die industrielle Zeichen- 
kunst aus: nämlich Reisner, Ebenist, berühmt wegen seiner gediegenen eingelegten Arbeiten; Gouthier, 
Kupfer-Ciselirer der Marie Antoinette ; und Demontreuil, Holzbildner der königlichen Familie. Während der 
Revolution war alles in Chaos aufgelöst, woraus jedoch eine neue Ordnung sich entwickelte, die auf ewig die 
"Colifichets" der Monarchie abschwur und dem streng republikanischen Ernst huldigte, wie er sich in den 
Werken des David darstellte. Als aber die Republik wieder dem Kaiserthum wich, ging auch die Mode von der 
republikanischen strengen Nüchternheit zum prächtigen kaiserlichen Glanz über. N apoleon I. gab den besten 
!L_   m]  f k. UM w, ' 
  ß  {Ä m  M, U,  
Q M   4,4l b w    
 o  7: L    8 
' 47 2 a1  
o V .13  30  32 ; 5 
{g '  Q9 Käfig 32' 7 i? 
lä,  64a? (52 1' ä 
Q Q 9 J  "a; o Q  5 
 Das 000192   00 o "o  E. 
 Qolxoo  Ooc O00   J 09   
 , ,   (g J  
 Lia-    
Feld zur eingelegten Arbeit Reisners, von Fay. 
Louis Seize, von Fay. 
FriesäStyl, 
Künstlern reichliche Beschäftigung, und der anmuthige, gelehrte, zugleich aber steife und kalte " Stylc de 
liEmpire " erlangte unter den talentreichen Händen der Künstler Percier, Fontaine, Normand, Fragonard, 
Prudhon und Cavelier, die höchste Stufe der Vollendung. Während der Restauration ging die Antike ganz 
aus der Mode und liess wieder Verwirrung hinter sich. Doch die hohen Fähigkeiten die dem Lande 
eigenthümlich sind und welche durch zweckmässig angelegte und reichlich unterstützte Lehranstalten 
schnell entwickelt wurden, gaben dem öffentlichen Interesse bald einen neuen Aufschwung, und es entstand 
ein neuer Enthusiasmus und Wetteifer der etwas Archäologisches an sich hatte. Man beschäftigte sich 
sorgfaltig mit den Monumenten-des Alterthums und der Renaissance, die man aufsuchte, restaurirte und 
auf allen Seiten nachahmte. Aus diesem Bestreben und den damit verbundenen Studien entwickelten sich 
im Lande gar bald Stylarten, die zwar das Gepräge ihres eklektischen Wesens an sich trugen, aber doch 
der Originalität ganz nahe kamen.   
Frankreich steht für jetzt unläughar ohne N ebenbuhler im Felde der Ornamente aller Art, hinsichtlich 
der Vertheilung sowohl als im Bezug auf die Durchführung derselben; doch macht seit einiger Zeit die 
Kunst in England so schnelle vielversprechende Fortschritte, dass wir zur Hoffnung berechtigt sind, es 
möge vielleicht einem künftigen Historiker schon in einigen Jahren vergönnt sein, die zwei alliirten Völker, 
wie billig, auf gleichen Fuss setzen zu dürfen. 
 M. DIGBY WYATT.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.