Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grammatik der Ornamente
Person:
Jones, Owen
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1862676
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1866561
ITALIENISCHE ORNAMENTE. 
verschiedenen Ursachen wurde der Bau eingestellt, bis Giacopo später, unter Papst Clement, wieder 
zurückkehrte und die Fortsetzung des Werkes unternahm. Von dieser Zeit an war er in jedem wichtigen 
Werke zu Rom betheiligt, bis er diese Stadt, nach Einnahme und Plünderung derselben durch die 
Franzosen am 6"" Mai, 1527, gänzlich verliess. 
Giacopo flüchtete sich nach Venedig mit der Absicht sich nach Frankreich zu begeben, wo der König 
ihm Beschäftigung angetragen hatte.  Doch bewog ihn der Doge, Andrea Gritti, zu bleiben um die 
Restauration der Kuppeln von S. Marco zu unternehmen. Diese Arbeit vollendete er zur allgemeinen 
Zufriedenheit und erhielt, als Anerkennung seines Verdienstes, den Posten eines Proto-Maestro der 
Republik, nebst einem Wohnhaus und einem Jahrgehalt. Er verwaltete sein Amt mit der grössten Umsicht 
und Emsigkeit, und es gelang ihm, mittelst mancher Verbesserungen und Veränderungen, die er in der 
Stadt bewerkstelligte, die Einkünfte des Staates zu vermehren. Zu seinen schönsten Werken-und man 
kann sagen zu den schönsten Werken der italienischen Kunst -gehören die alte Bibliothek, die Münze 
(Zecca), die Paläste Cornaro und Moro, die Loggia am Glockenthurm von S. Marco, die Kirche San 
Georgio dei Greci, die Statuen der Riesentreppe, das Monument des Francesco Veniero, und die Bronze- 
thüren der Sacristei. Seine Persönlichkeit wird von Vasari (herausg. v. Bohn, Band V., Seite 426) 
als höchst angenehm, verständig, liebenswürdig, muthig und thätig geschildert. Er wurde allgemein 
verehrt und hatte zahlreiche Schüler, unter denen, Tribolo und Solosmeo Danese, Cattaneo Girolamo von 
Ferrara, Jacopo Cclonna von Venedig, Luca Lancia von Neapel, Bartolommeo Ammanati, Jacopo di 
Medici von Brescia, und Alessandro Vittoria von Trident, genannt zu werden verdienen. Er starb am 
2"" November 1570, im Alter von drei und neunzig Jahren; " und obgleich seine Lebensjahre (wie Vasari 
sich ausdrückt) im gewöhnlichen Laufe der Natur zu Ende gingen, beklagte doch ganz Venedig seinen 
Verlust." Dem günstigen Einfluss Sansovinos verdankt die venezianische Schule hauptsächlich ihre 
Berühmtheit in den Kuntstarbeiten von Bronze.  
Wenden wir uns nun von Italien nach Frankreich um den Faden der Nationalfortschritte in diesem 
Lande wieder aufzufassen, den die italienischen Künstler, welche ungefähr im Jahre 1530 in den Dienst 
Franz I. traten, und die sogenannte " Schule von Fontainebleau," bildeten, eine Zeitlang unterbrochen 
hatten. Der einflussreichste Meister unter dieser Schaar war Primaticcio, dessen Zeichnungsweise auf 
dem Verhaltniss-System des Michelangelo begründet, doch mit etwas verringerten Gliederungen und einer 
ziemlich manieristischen Grazie in geschlangelten Linien dargestellt war. Die der Schule von Fontainebleau 
eigenthürnliche Anordnung und Auffassungsweise des Faltenwurfes übte einen ausserordentlichen Einfluss 
auf die heimischen Künstler aus, und zwar nicht nur in diesem besondern Fache, sondern in der Orna- 
mentation im Allgemeinen. Die eigent-hümlich geknitterten Falten der Gewänder, anstatt in der Richtung 
zu fliessen, wie sie, sich selbst überlassen, wohl natürlich fallen würden, waren in ihrer Anordnung nur 
darauf berechnet, die Lücken der Composition so gut als möglich auszufüllen. Diese Auitfassungsweise 
führte eine allgemeine Leichtfertigkeit in der Behandlung ähnlicher Elemente herbei, und erzeugte jenen 
ilatterhaften Styl der sich in all den Werken jener Meister darthut, die die herrschende Mode der Zeit 
nachahmten und befolgten. Unter den bedeutendsten dieser Künstler verdient der berühmte Jean Goujon, 
am Anfang des sechzehnten Jahrhunderts in Frankreich geboren, nahmhaft und besonders hervorgehoben 
zu werden. Seine vorzüglichsten Werke, die glücklicherweise grösstentheils noch gegenwärtig existiren, 
sind  die " Fontaine des Innocents" zu Paris (1550); die Gallerie im Saale " des Cent Suisses," 
gegenwärtig " la Salle des Caryatides " genannt, welche auf vier kolossalen Weiblichen Figuren ruht, die zu 
seinen besten Leistungen gerechnet werden; die berühmte Diane de Poitiers, " Diane Chasseresse" genannt, 
ein kleines und herrliches Flachrelief desselben Bildes; seine hölzernen Thüren an der Kirche St. Maclou 
zu Rouen; sein Schnitzwerk im Hofe des Louvre; und sein " Christ am Grabe " im Museum des Louvre. 
Goujon theilte den Enthusiasmus den die Entdeckung der Schriften des Vitruvius allenthalben hervor- 
gerufen hatte, und schrieb einen Aufsatz darüber, der in der Uebersetzung des Vitruvius von Martin im 
143
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.