Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grammatik der Ornamente
Person:
Jones, Owen
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1862676
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1865993
ORN AM ENTE 
RENAISSANCE. 
TAFEL 
LXXVIII. 
Ornamente von verschiedenen Mustern spanisch-arabischen, französischen und italienischen irdenen Geschirres, das 
im Museum zu Kensington bewahrt wird, meistens aber von den Majohken von Pesaro, Gubbio, Urbino, Castel 
Durante, und andern italienischen Städten, aus dem fünfzehnten, sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert. 
TAFEL 
LXXIX. 
Ornamente von der Fayence, oder dem mit Schmelz 
überzogenem Geschirr des Bernhard de Palissy, 
Hötel Cluny. 
Von Majoliken, Hötel Cluny. 
Von Fayence des fünfzehnten Jahrhundexts, Hötel 
Cluny. 
21. Von Fayence des sechzehnten Jahrhunderts, 
Louvre. 
Von Porzellan des siebzehnten Jahrhunderts, Louvre. 
Von deutschem irdenen Geschirr, am gräa, mit 
Schmelzmalerei, aus dem sechzehnten Jahrhun- 
dert, Hötel Cluny. 
Von französischem, spanischem und italienischem 
Thongeschirr, Hötel Cluny. 
Vom Louvre. 
TAFEL 
LXXX. 
Ornamente von Fayence. 
Ornamente von Fayence des sechzehnten Jahrhun- 
derts. 
Ornamente von Fayence des siebzehnten Jahrhun- 
derts. 
Von Fayence mit metallartigem Glanz. 
Von einer Vase venetianischen Glases, aus dem sech- 
zehnten Jahrhundert. 
Von Fayence des sechzehnten Jahrhunderts. 
Von Fayevzce einer friihern Epoche. 
24-27. Von irdenem Geschirr, Gräs Flanzazad genannt. 
28-32. Von Fayencc des sechzehnten Jahrhunderts. 
33. Von einem Täfelwerk geschnitzten Holzes des sieb- 
zehnten Jahrhunderts. 
34-38. Von Thongeschirr mit Schmelz überzogen. 
39-42. Von Seidepstickereien auf Sammet. 
NJi-Sämmtliohe Muster dieser Tafel sind dem Hötel 
Cluny zu Paris entnommen. 
TAFEL 
LXXXI. 
1. Von einem Credenztisehe geschnitzten Holzes, vom 
Jahre 1554, Hötel Cluny. 
2. Hölzernes Täfelwerk des sechzehnten Jahrhunderts, 
Hötel Cluny. 
3. Von einer eichenen Stuhllehne, Hötel Cluny. 
4-6. Von geschnitzten hölzernen Chorstühlen, aus dem 
fünfzehnten Jahrhundert, Hötel Cluny. 
7-10, 25, 26, 35, 36. Von Möbeln, Hötel Cluny. 
11. Verzierte Spitze eines Balkens, aus dem fünfzehnten 
Jahrhundert, im Hötel Cluny. 
12, 13, 20, 21, 39, 40. Von Möbeln des sechzehnten Jahrhun- 
derts, Hötel Cluny. 
14, 15. Von Möbeln des fünfzehnten Jahrhunderts, Hötel 
Cluny. 
16. Von einem Credenztisch, im Hötel Cluny. 
Felder eines Fensterladens, Ende des fünfzehnten 
Jahrhunderts, Hotel Cluny. 
Geschnitztes Ornament vorn Louvre. 
Von einem Kamm von Buehsbaumholz, Hötel Cluny. 
Steinernes Geländer vom Schloss Anet. 
Steinhauerarbeit vom Louvre. 
Von einem Kamine im Hötel Cluny. 
Ausgehauene lllarmomrbeiten, von dem berühmten 
Becken des Brunnens des Schlosses Gaillon, gegen- 
wärtig im Louvre.  
Steinhauerarbeiten des siebzehnten Jahrhunderts, 
Louvre. 
Holzschnitzereien, Hotel Cluny. 
Vom Brunnen des SchlossesxGaillomqLouvre. 
Vom Schaft einer Hakenbüchse des sechzehnten 
Jahrhunderts, im Hötel Cluny. 
TAFEL 
LXXXII. 
1-0. Geschnitzte Ornamente von eichenen Möbeln des 
sechzehnten Jahrhunderts, Hötel Cluny. 
10, 11, 19, 34. Vom Bette Franz 1., Hötel Cluny. 
12, 13, 14, 32, 33. Von eichenen Möbeln des sechzehnten 
J ahrhunderlzs, Hötel Cluny. 
15-17. Voä riinem Credenztisch des fünfzehnten Jahrhun- 
e s. 
Von einem eichenexl Oredenztisch, vom Jahre 1524, 
Hötel Cluny.  
Von Möbeln des sechzehnten Jahrhunderts, Hötel 
Cluny. 
Felder an Fensterläden, vom Ende des fünfzehnten 
Jahrhunderts, Hötel Cluny.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.