Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grammatik der Ornamente
Person:
Jones, Owen
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1862676
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1863406
ORNAMENTE 
WILDEN STAEMME. 
zweier Buchten, um einem Seile grössere Stärke zu geben, müsste schon das Auge an die Spiralform 
gewöhnen, und wirklich finden wir in den Ornamenten aller wilden Stämme, zusammen mit den geome- 
trischen Mustern auch diese Spiralform, die durch das Verschlingen gleicher Linien gebildet und in den 
Vßrgerücktern Kunstwerken aller civilisirten Nationen beibehalten wird. 
Die Ornamente eines wilden Stammes müssen, als Ergebniss eines natürlichen Instinkts nothwendiger 
Weise dem beabsichtigten Zweck entsprechen, während bei vielen Ornamenten der civilisirten Nationen, wo 
der erste Antrieb, welcher gewisse allgemein angenommene Formen er- 
zeugte, durch beständige Wiederholung geschwächt wird, die Verzierung oft     
unrecht angewendet ist, und anstatt sich zu bemühen zuerst die passendste    1x 
Form zu schaffen und diese nachher mit Schönheit zu schmücken, vernich- I;  ä   
I    
          M     
     "l l" in All; f? "Öl läll  llhlriflil) Jlllfiiillllll  
               
w,  M"! "S  U,   "f.    i, w, "w V1 NT 1a; W551i  'l'7"i 3'417! fuglgW 13311 
  r  l 1  ß w am  v lila 9th   rät-lt; lt;  II-lxß;  
illllllllll;  lll  lllll llll  lll   ll ll  äizß  I! 
"f" ,  "q "b! v w s] n wii    ff üjggül  
 H Hält W W  lllllllllllllllllillllllllll l ltllt llllllälllllllll?ällll    
lßlllllllllvh uillllllllllll lalllltl" wuzlwl" lllllll wunuwl!""lullllll" l"lllll' Wlllll]   
lll l! mllllllrrllllr v. llllIlll lipail  i. Elllll   
lll O II illlllßlä .1 im 'l" iililllllllQll  lll Ö    
llllimllmwuaunlll lrl 51,. m t  im    
lllillr. All llltßmllllt diillililllllltliÄmlllllh m llhtmtllillmi, Jllleliivi.MUMM. lll v, i;   
  lllllllm,  "lllllllllnlllllllv L  uül       
         
vilvrll""'l u: w  anllllkllr llllwlil lllllltrßl"i lllllllltlllllllllllllllllliiliflll   i  
llllllllllllÄlllllilllllllllillllllirillllllllillllllilllrilllllllllllllfllllvlllllilllilllllllllllltllllllillillllllllllMllllllll     
llvtlßt1llql1]älH,l' iilxigilluili Wmilißll Jllvilnllratll  ilwxiiwwlillllllt lt  HIT;  3x2   lv, 
bllllllliliilljllll  i-lillyll llüti Öl"  " l,hlliltlllltlllllri. 11, f"  T; g;  
lllllllllilwlll]  
lalllixiläiilälll lS"lllliilllllll rai I'll lll 1:: lllllwlllllllllllll all? In lllal lllllllllwl;lila am llllillllllllwlll llllllfllivl  
      s. man  
l!   Ei 5T  
 lll  
   
Griä eines Ruders.   1'   
t WIIWU 1m i 
tet man die Schönheit gänzlich, weil man die Angemessenheit ausser Acht   lil  
lässt, indem man zu einer übel ersonnenen Form noch Verzierung hinzu-    
  im? m 
fugt- Wenn wir uns wieder in einen erspriesslichern Zustand versetzen  lllll  
Wollen, so müssen wir es den Kindern oder den Wilden nachthun. Wir    
müssen uns von allem angewöhnten und erkünstelten frei machen und zur M:  k 
Entwickelung der natürlichen Instinkte zurückkehren. i" l all  
Das schöne Ruder von Neu Seeland No. 5-8, Tafel III. könnte mit  
den Werken der höchsten Civilisation wetteifernzäi es iebt auf der anzen Keule vom östlichen Archipel- 
g g 
 Capitän Cook und auch andere Reisende gedenken auf's lobreichste und zu wiederholten Malen, des Geschmackes und des Scharf- 
sinns der Inselbewohner des Stillen Meeres und der Südsee, und führen als Beispiel die verschiedenen Zeuge an: " mit solch einer 
endlosen Mannichfaltigkeit von Figuren bemalt, dass man zu glauben geneigt wäre sie hätten ihre Muster dem Laden eines Seiden- 
händlers entlehnt, in welchem die zierlichsten Erzeugnisse Chinas und Europas zur Schau ausgelegt sind, abgesehen von den originellen 
Mustern die ihnen allein eigen sind." Auch geschieht häufige Erwähnung der " Tausend verschiedenen Muster" ihres Flechcwerks, 
ihrer Matten, sowohl als der sinnreichen Einbildungskraft die sich in ihren reichen Schnitzereien und ihrem eingelegten Musehelwerk 
offenbart. Vide The Three Vuyages of Captain Cook, 2 Bände, London 1841-12: DUMONT IYUIWILLE, Voyuye au Pole du Sud, 8v0., 
Paris 1841; Ditto Atlas d'Histoire, FoL; Pnrcnnmfs Natura! History of Jllan, London 1855; J. W. EARLFs Native Races qf lhe 
Indian Archipelaga, London 1852; Xenu's General History and Collection of Voyayes und Travels, London 1811-17. 
 F 17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.