Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grammatik der Ornamente
Person:
Jones, Owen
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1862676
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1864707
ORNAMENTE. 
MAURISCHE 
dieser Mangel aufs reichlichste ersetzt durch die Inschriften, die nicht durch ihre äusserliche Schönheit das 
Auge ergötzten, sondern auch den Geist ansprachen, indem das Entziffern ihrer sonderbaren durchschlunge- 
nen Verwickelungen den Verstand in Anspruch nahm, während ihre Bedeutung den Geist aufs ange- 
nehmste anregte, sowohl durch die Schönheit der ausgedrückten Ideen als durch den musikalischen 
Wohlklang ihrer Composition. 
Sie hatten eine Sprache für Jedermann. Den Künstlern und allen jenen, die mit den erforderlichen 
Geistesfäliigkeiten begabt waren ihre Schönheit gehörig zu würdigen, riefen sie zu: Sehet und lernst. Dem 
Volke verkündeten sie die Macht, die Majestät und die Wohlthaten der Könige. Den Königen selbst 
erklärten sie unaufhörlich, dass Niemand die Macht besitze als Gott, dass Er allein der Eroberer sei, und 
dass ihm allein Preis und Ehre gebiihre. 
Die Erbauer dieses wundervollen Gebäudes waren sich der Grrösse ihres Werkes vollkommen bewusst, 
und nahmen keinen Anstand in den Inschriften an den Wänden Wiederholt zu behaupten, dass dieses 
Gebäude alle anderen Bauten übertreffe; dass beim Anblicke seiner wunderbaren Kuppeln, alle übrigen 
Kuppeln vergingen und verschwanden; ja sie erklärten in der anmuthigen Uebertreibung ihrer poetischen 
Fantasie, dass die Sterne, aus Neid über so viele Schönheit, in ihrem Glanze erblichen. Was uns aber 
hier insbesondere angeht, ist die in diesen Inschrift-en enthaltene Versicherung, dass jeder, der es sich ange- 
legen sein lässt sie mit Aufmerksamkeit zu studiren, einen vortheilhaften Comrnentar über die Ornamen- 
tation aus denselben abzuleiten vermag. 
Wir haben uns bestrebt dieser Aufforderung des Dichters Folge zu leisten, und wollen hier die all- 
gemeinen Principien auseinander setzen, welche den Mauren bei der Ausschrnückung des Alhambra als 
Leitfaden dienten-Principien, die übrigens nicht ausschliesslich ihnen zukommen, sondern allen den ver- 
schiedenen glücklichsten Kunstperioden angehörten, und überall durchgehende dieselben waren, nur unter 
verschiedenen Gestalten. 
13 Die Mauren hatten stets die Regel vor Augen, die wir als das erste Principium in der Architektur 
betrachten  dass die Oonstrulction verziert, die Verzierung aber nle eigens construrlrt werden sollte ; 
daher kommt es, dass in der maurischen Baukunst, nicht nur die Verzierung natürlich aus der Construct-ion 
hervorgeht, sondern die constructionelle Idee in allen Details der Verzierungen der Oberfläche kund gethan 
und ausgeführt ist. 
Wir sind der Meinung, dass die wahre Schönheit in der Architektur aus der Rnhe entsteht, die das 
Gemilth empfindet, wenn Auge, Verstand und Gefühle befriedigt sind, we'll nichts mangelt. Ein Gegen- 
stand der falsch construirt ist, und zwar den Anschein hat Stütze zu empfangen, oder als Stütze zu dienen, 
doch keines von beiden thut, kann unmöglich diese Ruhe gewähren, und hat daher keinen Anspruch auf 
wahre Schönheit, so harmonisch er auch an und für sich sein mag. Diese Regel wurde bei den muhamnie- 
danischen Stammen, und bei den Mauren besonders, stets beobachtet: daher findet man bei ihnen nie eine 
überflüssige Verzierung; jedes Ornament entspriesst, frei und natürlich, aus der verzierten Oberfläche. Sie 
betrachteten das Nützliche als die geeignetste Grundlage des Schönen ; und hierin standen sie keineswegs 
allein: dasselbe Princip wurde in allen besten Kunstperioden beobachtet; nur wenn die Kunst in' Verfall 
geräth, werden die wahren Principien ausser Acht gelassen, oder auch in einem Zeitalter der Nachbildung, 
wie das unserige, wo man sich damit begnügt, die Werke der Vergangenheit zu copiren, ohne den Geist 
welcher die Originalwerke beseelte.  
2. Alle Linien entspringen allmalig und wellenförmig aus einander, und zwar ohne Auswüchse, so dass 
man weder etwas hinzufügen noch etwas hinwegnehrnen könnte, ohne die Schönheit des Ganzen zu beein- 
trächtigen. 
Im allgemeinen Sinne des Wortes könnte es, in einer sorgfältig behandelten Construction, keine Aus- 
 Dieser Versuch über die allgemeinen Principien der Ornumentation ist, zum Theile aus dem " Guide Bock to the Alhambra Court 
in the Grystal Palace," vom Verfasser dieses Werkes, abgedruckt. 
67
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.