Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grammatik der Ornamente
Person:
Jones, Owen
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1862676
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1864598
TUERKISOHE 
ORNAMENTE. 
lieferten Styl der Bauart aufzugeben, und in ihrer Architektur der herrschenden Mode des Tages zu folgen, 
so dass die neuern Gebäude und Paläste der Türkei nicht nur von europäischen Künstlern erbauet, sondern 
auch ganz im beliebtesten europäischen Styl entworfen werden. 
Die türkischen Erzeugnisse, Welche sich in der grossen Ausstellung von 1851 befanden, standen an 
Vollkommenheit den ausgestellten Producten aller andern muhammedanischen Nationen nach. 
w! 
1-12? 
Vih 
 jiw 
Im" H 
ßri"räii'l3byfr  
JwfW-"lßf II 
 sliwiafi?!" 
 ;q1"x   llh .2 um 
Jawixtxwswxllixäifilsä:   
I3, iivlviß 11H?!" VW 
 1mm ß 
  mumnäfrß fglillllrßum  
. Hwäxlßw:'ä' 7  fkä H) Q 
       
21'  
0 0 
0 O 
O Q  
 0 O 
O  O 
x   Xäwxlxrlxwxtx 
     
A     "Kivhiz 
  l x    
 Üw-l X29  
l            k 
 ääg; "X 
Elisabetheisch. 
Im Berichte des Herrn Digby Wyatt über den Zustand der industriellen Künste im neunzehnten J ahr- 
hundert, finden sich Muster der in 1851 ausgestellten türkischen Stickerei; wenn man nun dieselben mi 
den im selben Werke befindlichen Mustern indischer Stickerei vergleicht, so wird man sogleich gewahi 
dass der Kunstinstinkt der Türken dem der Indier weit nachstehen muss. Die indische Stickerei verräth
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.