Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Dekorationsformen des 19ten Jahrhunderts
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1854965
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1856060
England. 
sind durch leichte eiserne Stützen geteilt," die "oberen Geschosse enthalten breite Erkervorsprünge mit 
grossen Fenstern, doch ist es nicht gelungen den Gegensatz zwischen den mächtigen Ölfnungen des Erd- 
geschosses und den seitlichen lastenden Mauerpfeilern des ersten Obergeschosses zu einer befriedigenden 
Lösung zu bringen. Die an der Fassade verwendeten gotischen Formen sind im Charakter des Perpen- 
dikular-Stils gehalten, eine einheitliche Wirkung ist aber nicht hervorgebracht, da die verschiedenen Giebel- 
South 
Wadhurst. 
breiten und der Wechsel des Materials dein entgegenstehen. Übrigens sind reichliche dekorative Mittel 
zur Erscheinung gebracht, in den Erkerbrüstungen des zweiten Stocks sogar iigürliche Reliefs. 
Die Halle in South Park, Wadhurst, von Gillow u. C0. (Abb. 29) zeigt Formen des Palladiostils 
und wird von einer reich in Holz geschnitzten Kassettendecke überspannt. Die Wände sind durch Pilaster 
auf hohen Sockeln gegliedert, welche ein Gebälk und teilweise einen reich ornamentierten Relieffries 
tragen. Die Treppe gewinnt ihren Antritt von der Halle aus, steigt indes in einem gesonderten Raume 
auf. Der Drawing Room im Grand Hotel, Eastbourne, London, von Smee und Cobey dekoriert (Abb. 30), 
ist im unteren Teil der Wände schlicht gehalten, darüber folgt ein Fries mit grossblumiger Tapete; die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.