Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Dekorationsformen des 19ten Jahrhunderts
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1854965
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1857260
lnuunarchitokbu 
aber wohin passen diese weisen Sprüche? Doch nicht auf die hlietslvohnung, auf welche immerhin der 
grösste Teil der in den Städten lebenden Menschen, selbst der besseren Klassen, angewiesen bleibt, 
sondern nur auf das Landhaus, die Vorstadtsvillen und das städtische Einzelfamilienhaus. Diese Ball- 
klassen sind es denn auch in erster Linie, welche der neuen Richtung Gelegenheit gegeben haben, die 
Gestaltung des Inneren der gedankenlosen Renaissancefexerei zu entreissen; nur hat man in erklarlichem 
Gegensatze zu der Pomphaftigkeit 
eines falsch angewendeten Iialast-     iw {Wgxgii  j.  e: W 
stils den modernen Charakter der  i"   
Raulne 0a in allzu billiger Weise      
zu erreichen gesucht. Besonders T 15""    fä: ' 
in England hat man in vielen   , j  i, l i;   
Fallen versucht, mit einigen ver-          v: 
nüchterten, der alten Stilistik ent-  "l       k. 
nomlnenenGliederungen,unterBei-                lhl  
gabe ilaturalistischer 'l'apeten-    i!     
muster, Friesen mit übergrossen    x,    lfl"  
Blumen oder Pflanzenmotiven, die K,    1h 
sich an parallel aufsteigenden           
Stengeln in japanischer Manier   1.   e- ll     
entwickehl, auszukolnlnen. Doch   l   gllilri;  l,  i" l    l   j  
beweisen alle diese mehr oder g     
weniger misslungenen Versuche  Iilil  l 
nur, dass es um die Eriin-  d,    g ff 
dung des Neuen eine schwierige   i!   '  '     
wie ist l         
  er          l 
Einfachheit giebt ein im "Studio" M1 ijjll     
nlitgeteiltes Schlafzimmer in einem         
Hause zu Redroofs, Streatham   1 "lll 
C-onlmon, von George und Peto.       f "Q5, 
Dasselbe hat eine liachgewölbte    j  J m," e, 1 c    
Bretterdecke mit Leisten, die    i;    v,   f   i. 1   5.;  
Wände sind mit Stoff behälngt,    ;          
  37x    I"  5    _    
sonst 1st der Raum nur durch f .1 f,    rr glwnkdgavigä 3x41?  
Möbel und einige 'l'afelbilder' be-      ÄÜIICMMQELfELKQÄQg-  
lebt. Ahnlich einfache Räume    "I  1 
giebt die Zeitschrift für Innen- 
dekoration wieder. Der Zeichen- 
Abb. 
North Mymms, Herts, 
Nach The Studio. 
Halle 
George und Peto. 
VOn 
Saal einer Schule in Savoy-Croft, 
Ayr, von James A. Morris, eigentlich mehr ein Arbeitszimmer darstellend, zeigt schlichte Wände und 
eine schlichte Balkendecke, die wenigen antikisierenden Stilformen im Empire-Charakter beschränken sich 
auf die Kamineinfassung. Die Halle daselbst hat im unteren Teil der Wände eine einfache Holztäfelung, 
eine flache, geputzte Decke ohne jede Verzierung und eine Holztreppe mit Traillengeländer. Ein Zimmer 
daselbst ist wieder schlicht in Wänden und Decken behandelt, letztere ist durch ein Eierstabgesims 
begrenzt. Den einzigen Schmuck des Raumes bildet ein grosser schrankartiger Holzaufbau über dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.