Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Dekorationsformen des 19ten Jahrhunderts
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1854965
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1857156
Die Moderne. 
wiesen, dass das Wesentliche einer architektonischen Stilbildung nicht in der Dekoration, sondern in der 
Konstruktion liegt. Die Beschränkung, welche sich die alten Stile in der Benutzung verhaltnismässig 
weniger Pflanzenformen auferlegten. entsprang dem strengen Stilgefühl, der Forderung allgemeinster 
Verständlichkeit für den künstlerischen Ausdruck derselben immer wiederkehrenden Gliederungen, also einer 
der ersten Bedingungen für das, was wir den klassischen Charakter einer Kunstepoche nennen.  Das 
Sedersche Werk giebt nun allerdings. das Bild heimischer Pflanzenarten in einer weit grösseren Anzahl 
von Spezialitäten, als diese je in den älteren 
 Stilarten zur Anwendung kamen, und huldigt 
  , p N (y ä?  somit der neuen Richtung, aber es giebt zu- 
ip ,      gleich Anleitung zur Stihsiperung derselben, 
 pp    zum Teil in mehrfacher Übereinstimmung 
l-  i"  l  mit der japanischen Auffassung. Die An- 
b   U  Wendung der bei Seder gegebenen Formen 
 t ppp  I,    bewegt sich wesentlich auf dem Gebiete de, 
  {lieb   4 4 kunstgesverblichen Arbeiten, und bietet vor- 
     W v   ziigliche Anregungen für die Komposition von 
ab  _p ppppppip (iewebon, Tapeten, Gefassen und Schmuck- 
 f!    gegenstiinden, während der Krcisdereigentlich 
'     A4,;  zirchitektonischen Formen kaum gestreift 
 i.    wird.  Ein französisches Werk derselben 
 p.     Richtung, „La plante et ses applications 
  7".  ornainenttiles" von Eugene Grasset in 
     Paris, geht ebenso wie das vorige von dem 
     allgemeinen Gedanken aus, dass die Kunst 
 - p 5'  der vergangenen Jahrhunderte für uns als 
    3  pjjö  tibgethan zu betrachten sei, und nicht kopiert 
  F] p _ ä  werden solle, und vermeidet deshalb nach 
   e, pßp .p      Möglichkeit jede Wiedergabe der aus iilteren 
         4- 3?  pg!,3f europäischen Epochen überlieferten Orna- 
     Ü  er"  mentformen. Nach Grassets Meinung soll 
 w" -     der moderne Künstler das archäologische 
     lV-X-  Wissenganzabstreifen, um einzigaufdieNach- 
     kp 'WKS_X;  ahmung der ihn umgebenden Natur zurück- 
            j  zukommen. DieAuffassungderPflanzenformen 
rff  T8 "   v.        geht bei Grasset so ziemlich parallel mit 
Abb. 52. Tapetenmuster: Winden und Chrysanthemum. fiel" in dem Sederschen Wverkeßeggaweni 
Nach S_ Ring indes muss bemerkt werden, dass in Wirklich- 
keit bei Grasset die Stilisierung keineswegs so 
frei von traditionellen Anlehnungen geblieben ist, als man nach der etwas schroff vom Verfasser hingestellten 
Ablehnung des Alten hatte vermuten sollen. Die Anwendung des erwähnten Werkes soll sich wieder nur auf 
das Kunstgewerbe ausdehnen.  Endlich bietet "das Handbuch der Püanzenomamentik" von Ferd. Moser 
eine Formenlehre, in einer reichen Auswahl von Pflanzenmotiven nach heimischen Vorbildern, als Vorarbeit 
für eine weitergehende stilisierte Anwendung, jedoch keineswegs in sichtbarer Rücksicht auf den J apanismus. 
Das schatzenswerte Werk „die Pflanzenformen" von Prof. M. Meur er in Berlin hängt nur im 
allgemeinen durch seine Forderung nach einer frischen, naturalistischen Belebung der alten Kunstformen mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.