Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Les Ornements du Moyen Age = Die Ornamentik des Mittelalters
Person:
Heideloff, Carl Alexander von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2010829
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2011016
mäeaw-[Wh-ß 
 Fig. g. Tailloir du döme de Bamberg, des anuäes 1004 
ä 1012. 
 Planche 4. 
llllS 
Fig. g. Ebenfalls Kapitälgesims 
den Jahren 1004 bis 1012. 
Platte 4. 
vom Dome 
zu Bamberg  
Fig. a. Ornament de Parchivolte du portail de ln cha- 
pelle de Kloster-Heilsbronn, de Pannäe 1135. 
Fig. b et o. Clefs de voüte ornäes de. Päglise de Saint- 
Sähalde de Nuremberg. 
Fig. d. Peintnre ä fresque dans le choeur de Saint- 
Pierre du döme de Bamberg. La couleur de cet ornement 
est d'un rouge clair; le fond en est brun. Pempereur 
HenrilL, dit le Saint, fonda cette cathödrale en Panneie 1004. 
Trois annäes plus tard, elle (Stait acheväe en majeure partie. 
Elle fut inauguräe en Pan 1012. En Pannöe 1831, Louis l. 
de Baviäre, amateur et protecteur äclairä des arts, donna 
l'ordre de dölivrer ciette öglise de tous les objets baroqules 
dont on Pavail: aifubläe, et en outre quäalle füt rätablie daus 
son ätat primitif. 
Fig. a. Bogenverzierung am Portale der Kapelle zu 
Kloster Heilsbronn vom Jahre 1135. Siehe VII. Heft. Pl. 3. 
Fig. b. und c. Schlusssteinverzierungen in der Sebalds- 
kirche zu Nürnberg. Siehe Vll. Heft Pl. 1. u. 2. 
Fig. d. Freslcogemälde im Peterschor im Dome zu 
Bamberg. Die' Farbe dieses Ornamentes ist hellroth, der 
Grund braun.- Kaiser HeinrichIL, der Heilige, legte den 
Grund zum Dome im Jahre 1004. Drei Jahre später war 
er grösstentheils vollendet und wurde 1012 eingeweiht. Im 
Jahre 1831 gab der kunstsinnige König Ludwig I. VON 
Bayern den Befehl, den Dom zu Bamberg von seinen spätern 
barocken Anhängseln zu befreien und ihn in seiner ursprüng- 
lichen Gestalt wieder herzustellen. 
Style 
gothique. 
Deutscher 
(gothischer) 
Styl. 
Planche 5. 
Platte 5. 
Fig. a. Feuille rampaute tiree d'une öglise de Rouen. 
du XVe sjecle. 
Fig. b. Feuille rampaxzte de Notare-Dame de Paris. 
Fig c et d. Feuilles rampaxztes plus simples, qu'on 
retrouve aux XIVe et XVe siöcles, et fräquemment encore 
plus tard.  
Fig. e et g. Feuilles egalement employees fröqnemmelzt. 
Fig. f. Ornement d'une gorge ou cavet ä Notre-Dame 
de Paris. 
Fig. h et i. Deux feuilles rampantes tirees des stalles 
de Peglise de "Saint-Laurent de Nuremberg. Elles sont en 
bois et datent du XVe siecle. 
Fig, a. Blume an einer Kirche zu Rouen aus dem 15. 
Jahrhundert. 
Fig. b. Blume von Notre-Dame zu Paris; beide und 
die Hohlkehlverzierung vom Verfasser im J. 1826 an Ort 
und Stelle gezeichnet. 
Fig. c. und d. Einfachere Blumen aus dem I4. und 
'15. Jahrhundert, von der St. Lorenz-Kirche in Nürnberg. 
Fig. e und g. Blumen, von der Orgel der St. Sebal- 
dns-Kirelne in Nürnberg. 
 f. Verzierung einer Hohlkehle von Notre-Dame 
zu Paris. 
Fig. h. und i. Zwei Blumen an Chorstühlen in der 
Lorenzkirche zu Nürnberg. Sie sind aus dem 15. Jahrhun- 
dert und von Holz. 
Planche 
Fig. a, b, c et d. Quatre ornements du char nuptial 
de 1a princesse Anne, Iille de Pälecteur Ailguste, et femme 
du duc Jean-Casimir de Saxe-Cobourg, ä Cobourg. Ce char 
et de Pannäe 1586. Ces ornements sont fort plats (en bas- 
relief), sculptäs en bois et doräs. 
Platte 6. 
Planche 7. 
Fig. a, b, c und d. Vier Ornamente an dem Brautwa- 
gen der Prinzessin Agnes von Hessen, Wittwe des Chur- 
fürsten Moriz von Sachsen, Gemahlin des unglücklichen 
Herzogs Johann Friedrich von Sachsen-Coburg, vom 
Jahre 1555. Sie sind sehr flach (en basrelief) in Holz ge- 
schnitzt und vergoldet. 
Ornament 
Platte 
PlancheS 
Ebenfalls 
Ornament 
demselben 
Wagen. 
Fig. a. Crosse äpiscopale; et b, croix en bois, sculp- 
täes et doräes par Veit- Stoss, 'et qui se trouvent dans 
Päglise de Hersbruck, en Baviäre. 
, Platte 8. 
d-IXJUXIKIXIXIVV 
  
 
Fig. a. Bischofstab und b. Kreuz von Holz geschnitzt 
und vergoldet, vou dem herrlichen Veit Stosfschen Altar 
aus der alten St. Marienkirche zu Hersbruck im ehemaligen 
Nürnbergischen Gebiete. ' 
wvvxfßikrxrv- 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.