Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Les Ornements du Moyen Age = Die Ornamentik des Mittelalters
Person:
Heideloff, Carl Alexander von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2010829
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2011081
eiäe-eewwo 
T085 Von Wurtemberg und Teck. Dieser Betstuhl steht in  
der ehemaligen Probsteikirche St. Amandus zu Urach, der 
damaligen Residenz Eberhards, ehe er diese nach dem Mün- 
singer Vertrage im Jahre 1482 nach Stuttgart verlegte, 
DleScnlwrrllche, aus dem besten und reinsten Eichenholze   
gesßhlllmß Stuhl ist eine der schätzbarsten Reliquien jener 
Zeit und V0" bedeutendem Kunstwerth neben dem kostbaren 
Schwert dieses Fürsten und dem Tagebuche, das er in Pa- 
lästina führte, welche beide letztere Gegenstände in dem 
Stuttgarter Archiv aufbewahrt sind. Graf Eberhard liess 
 den kostbaren thronartigen Stuhl im Jahre 1472 machen, 
 nachdem er 4 Jahre vorher aus dem heiligen Lande heim- 
gekehrt war. Als lllitglied vieler geistlighenOr-den und als 
Landesherrstund ihm nach der kirchlichen Observauz jener 
Zeiten das Recht zu, seinen Betstuhl dem Kirchensitzc des 
Probstes gegenüber aufzustellen, "und folglich aufder linken 
Seite des Altars. Am 4. Juli 1474 vermählte sich Graf 
Eberhard mit Barbara, Tochter des Markgrafen Ludwig von 
Mantua, aus dem Hause Gouzaga; sie war eine Enkelin 
des hlarkgrafen Albrecht Achilles von Brandenburg; wahr- 
scheinlich hat Eberhard seine nachherige Gemahlin am 
Hofe ihres Vaters kennen gelernt, was bei seinen öfteren 
Reisen nach Rom wohl möglich war, und aus diesem lässt 
sich auch erklären, warum er an gedachtem Betstuhl das 
Bild der heiligen Barbara und St. Peters anbringen liess, 
ersteres als das der Namens-Patronin seiner Gattin und das 
zweite als Erinnerung an St. Peter in Rom. Sonder-bar ge- 
wählt erscheint dcr Gegenstand desBasreliefs an derBrü- 
stung" des Betschemels, welches nach Genesis cap. 9, v. 
21-427 den Noah vorstellt, wie er vom Weine trunken in 
einer mit Weinlanb umschatteten Hütte schläft, von seinen 
beiden älteren Söhnen mit einem Kleid bedeckt, von dem 
jüngsten Sohne aber verspottet wird: Noah spricht den 
Fluch über Ham, den Spötter, aus, während er Sem und 
Japhet als gute Söhne segnet. Ueber den Sinn, der dem 
Stifter dieses Betstuhls, dem Grafen Eberhard, oder den 
Künstlern bei dieser Wahl vorschwebte, lassen sich nur ge- 
wagte Vermuthungen aufstellen; soll vielleicht das Laster 
der Trunkenheit in seinen Folgen hier versinnlicht werden, 
wie es einerseits dem Sohn zur Verspottung seines Vaters 
Anlass gibt und diesen wieder zur Verwünschung seines 
Sohnes verleitet?  Welche Absicht aber auch diese so 
ganz harok scheinende Wahl geleitet haben mag, so weiss 
man aus unzähligen- Beispielen, wie sehr sich jene Zeit in 
ähnlichen Vorstellungen gefiel, und wirklich gute Absichten 
durch die wunderlichsten Mittel zu erreichen suchte. Der 
ganze Stuhl ist einfarbig, Eicheuholz in seiner natürlichen 
Farbe, ohne alle Polychromie, mit Ausnahme einiger 
Vergoldung an dem Schlussknopf des Plafonds dann an 
dem Wahlspruch des Grafen. "Attempo" (ich wag'sl) und 
den beiden Röschen. Das ganze ist ein Meisterwerk alt- 
deutscher Schnitzkunst und in grosser Mannigfaltigkeit vor- 
getragen, wie an den folgenden Detail-Zeichnungen zu er- 
sehen Sei" wird; zu beklagen ist, dass dieser Stuhl so be- 
deutend beschädigt ist, vorzüglich der Aufsatz, wo ganze 
thurmartige Parthien nebst den wunderschönen Verzierungen 
an dem gräflichen Wappen und an den beiden Engeln als 
Schildhalter fehlen. Dem Vernehmen nach will jetzt der 
Stiftungsratb von Urach diesen herrlichen Betstuhl durch 
 einen in dem altdeutschen Styl erfahrenen Künstler wieder 
herstellen lassen, wofür ihm die Kunstgeschichte und jeder  
Patriot dankbar sein würde.  
 
           wüste 
_ 
Style gothique. 
Planche 2. 
Vue perspective du prie-Dieu du Comte Evrard Feine 
de Würtemberg, depuis premier duc de Würtemberg et de  
Teck. Ce prie-Dieu se trouve dans lfancienne eglise cathe-  
drale de Saint-Amand ä Urach, eapitale du comte Evrard  
avant qu'il ne translerät ee titre ä Stuttgart, par le traite  
de paix de Munsingen, en 1482. Ce magnifique siege, exe-  
cute en bois de chene de la plus belle qualite, est, avee  
Pepee et le journal manuscrit de ce prince, une de plus 
precieuses reliques de Pepoque et d'une grunde valeur 
comme objet d'art; Pepee et le journal sont conserves daus 
les archives de Stuttgart. Le comte Evrard fit executer ce  
 riche Siege en Pannee 1472, quatre ans apres son retour 
 de la Terre-Sainte. Comme membre de plusieurs ordres 
 religieux et comme seigneur souverain, il avait le droit, 
 däipres les lois ecelesiastiqixes, d'avoir son prie-Dieu en face 
 du tröne öpiscopal, et par consequent ä la gauclie de l'au- 
 tel. Le 4 juillet 1474, le comte Evrard epousa la princesse 
 Barbe, lille du mnrgrave Louis de Montone, de la maison de 
 Gonzague; elle etait petite-lille du margrave Albert-Achille 
 de Brandebourg. Il est probable qu'Evrard connut la prin- 
 eesse Barbe ä la cour de son pere, ce qui a pu arriver 
 pendant ses frequents voyages ä Rome; et c'est eneore 
 pour cettte raison qu'il est facile de deviner qourqnoi il lit 
 representer sur son prie-Dieu les ligures de sainte Barbe et 
 de saint Pierre, la premiere comme la patronne de sa femme, 
 le second comme Souvenir de Saint-Pierre de Rome. Le 
 motif du bas-relief plane sur la faee principale exterieure 
 est singulierement choisi: il represente Noe ivre, eouche 
 dans une eabane omhragee de feuillages et de pampres. 
 Ses deux Iils eines viennent de le eouvrir d'un manteau: 
 mais le plus jeune ue reepecte pas son pere, er N06 donne 
 sa malediction ä Cham qui s'est moque de lui, tandis qulil 
 benit Sem et Japhet: Genese, Chap. V, v. 21 ä 25. On ne 
 peut donner que des conjectures treshasardees sur Pidee 
 que le comte Evrard ou les nrtistes eurent en choisissant ce 
 Sujet; aurait-on voulu symboliser Pivrognerie et ses conse- 
 quences, montrer de quelle maniere elle peut donner lieu ä 
 un fils de ce moquer de son pere et au pere de maudire 
 son fils? Dans quelque iutention que ce choix, en appa- 
 rance si baroque, ait ete fait, il est certain qu'on sait par 
 heaucoup däzxempels analogues eombien on se plaisait alors 
ä reproduire de tels sujets, pour ohtenir par les moyens 
 le plus curieux des resultats serieux. Toute cette ehaire 
a le mäme ton; le ebene a eonserve sa conleur naturelle, 
saus la moindre polychromie; ä Pexception eependant de la 
elef de voüte ou sorte de panneau eentral, et encore de la 
devise dn comte "Attempo" je hasarde, oü l'on remarque 
de 1a dorure; On en voit aussi aux deux petites rosaces. 
Uensemhle et un chef-dweure de sculptnre en bois: on y 
remarque une gründe Variäle, comme le fonl; voir nos plan- 
ches. Il est ü regretter que ee siege ail; ete aussi endom- 
mage, dans sa partie superieure surtout, dans son eouronne. 
ment, oü il manque des clochetons ainsi qulune partie des 
heaux ornements accompagnant les armes du prince. Les 
Supports. du blasen, sus la forme d'auges, sont ägalemgnt 
tres-mutiles, Il parait que le eonseil de fabrique d'Urach a 
l Pintentißn de faire restaurer ce prie-Dieu par un artiste he- 
 hile ä imiter le style du moyen äge; l'histoire et les pa- 
triotes veritahles lui en devmnt de la reconnaissance. J 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.