Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Les Ornements du Moyen Age = Die Ornamentik des Mittelalters
Person:
Heideloff, Carl Alexander von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2010829
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2011075
eeeg-ÄM-MW   
1a basse Autriehe, du regue de Leopold-le-Glorieux duc d'Au- 
triche et de Styrie. Ces chapiteaux sont de Panuee 1232. 
Le duc et sa femme Alexie, parente de Pempereur de By- 
zance, sont enterres dans cette eglise. En Pannee 1597, 
 ce couveut eut ä souffrir eruellement de 1a revolte des 
paysans, et plusieurs de ses euriosiles et objets d'art 
furenl; eutieremenl; detruits, uiusi que certaines parties 
de son arehitecture. e, d. Base et ehapileau byzantius 
du eouveut des Benedictins de Lureh, dans le royaume 
de Württemberg, et fonde par les puissants princes de 
1a muisou de Hohenstailfen. Ce chapiteau faisait partie 
d'une fenetre gemiuee d'une eellule au-dessus du cloitre. 
A eelte baie apparleuait aussi 1a base. d. Ce cou- 
vent, et plus particulieremeut son eglise, dauslaquelle se 
trouvait le eaveau des empereurs de la maisou de Souabe, 
et dans un elat de ruiue, malgre les restauratious qlfon y 
a eutreprises, et il oifre encore les traces du vandalisme 
 stupide des paysans revoltes en 1525. On y voit aussi les 
marques de la brutalite d'une autre epoque, de celle de la 
reformation; brutalile d'une aulre epoque, de eelle de 1a 
reformulion; brutalite qui xfeüt pas existe si les vandales 
du seizieme siecle eussent eae iustruits de ce que les 
grauds princes de 1a maisou de Souube avaient fait pour 
1a patrie, et auxquels on en doit eucore aujourd'hui une 
eteruelle reconnaissanee. Le couvent et Peglise de Lorch 
sout les seuls mouuments d'architecture du royaume de 
Würtemberg du regne de ces grands et superbes priuees, 
qui sureut ameuer pour l'Allemagne un siecle sembluble ä 
celui d'Auguste quant aux arts. L'Allemagne doit voir re- 
staurer ces monumeuts commemoratifs et les statues sout si 
fort ä la mode. Alitremenl; elle aurait ä enlendre les re- 
proehes des peuples germauiques; elle äeuleudrail accuser 
de faire moins pour ses g-rauds hommes, de faire moius 
pour les lils illustres de 1a palrie, que ne le fait uue de 
ses nations pour d'illustres etraugers, ou quelle n'a fair 
pour des hommes qui, tout en etant Allemauds, näappartien- 
nent pas direetement ä sa race. Les Iigures imperiules de 
Peglise de Lorch sonl; elfacees par le temps, ä peiue peut-on 
encore en decouvrir les traces. Le roi Louis de Baviere a 
eleve dans sa capitalc et dans sa Walhalla un monument 
ä 1a memoire des puissunls Hoheustaufeu. Doiveut-ils etre 
oublies dans leur pelrie, dans leurs etats hereditaires, et les  
temoins encore vivants de leur glorieuse epoque doivent-ils  
tomber entieremenl, en ruiue, et per consequeut voir auean-  
tir jusqu'au leur souveuir meme? Daus les livraisous suivau-  
tes on dounera beaucoup d'0rnemeuls remarquables de ce  
couvent celebre. e, f, g. Chapiteaux de Päglise couven-l 
tuelle de Heilsbronn en Baviere, dans le cercle de Ia Frau-  
conie ceutrale. Heilsbronn etait lieu de sepuliure des mark-  
graves de Brandebourg, d'Ausbach etc. ete., burggraves de  
Nuremberg, de 1a maison royale de Prusse, brauche der 
Ilolieuzollern. h, i, k, 1, m et n. Bases et chapiteaux du 
couveut de Pordre de Cileaux et eglise collegiale de Suinte-  
Croix pres de Vienne en Autriche. Ces brnemeuts se trou- 
veul: dans le eaveau des uneiens Babenherger, aupres du 
cloilre. C'est lä quelle repose aussiFredericle-Guerrier, due 
d'Aulriche el; de Carniole, mort le 15. jnillet 1246. Ce 
couveut fut fonde par Leopold-le-Saint en 1134: autrefois 
il etait habile par trois eents religieux. Le roi de H01:- 
grie et de Boheme, les ducs d'Autriehe et de Baviere furenl; 
suecessivement les bienfaiteurs de ee monaslere. Dans les 
' deux sieges que Vienne eut ä souteuir contre les Turcs, ee 
 eouvent a beaueoup souifert. 1 
in? 
 
            v 
l 
der Zeit Leopolds des Glorwurdigen, Herzogs von 0ester- 
reich und Steiermark, vom J. 1232; er liegt daselbst 
nebst seiner Gemahlin Alexia, einer Anverwandten des 
griechischen Kaisers, begraben. 1m Jahre 1597 wurde die- 
ses Kloster von den aufrührerischen Bauern hart mitgenom- 
men und mancher interressante Bautheil desselben zerstört. 
c, d. Byzantinisches Capitäl und Säuleufnss aus dem von 
den grossen Hohenstaufen gestifteten Benedictiner-Kloster 
Lorch in Württemberg; dieses Capitäl gehörte einem klei- 
nem gekoppelten Fenster in einer der Mönchszellen über  
dem Kreuzgang an, woselbst auch der Sänlenfuss Fig_ d_ 
gefunden wurde.  Dieses Kloster, namentlich die Kirche, 
in welcher die Familiengruft der schwäbischen Kaiser war, 
ist, trotz einiger Reparaturen, noch immer in busswürdigem 
Zustande, und zeigt noch jetzt die traurigen Spuren, welche 
im Jahre 1525 die rebellischen Bauern durch dummen Van- 
dalismus, nnd fanatische ZerstörungslustAnderer daran hin- 
terlassen haben, was gewiss nicht geschehen wäre, wenn die 
Verwüster gewufst hatten, was die grossen Kaiser aus 
schwäbischem Stamme dem deutschen Vaterlande waren, was 
 dieses ihnen heute noch schuldet. Kloster und Kirche Lorch 
 ist noch das einzige Baudenkmnl aus der Zeit jener herr- 
lichen Regenten, die über Deutschland das Kunst-Zeitalter 
eines Augustus herauf führten, und ihr Vaterland hat die  
Verbindlichkeit, jene Bauwerke wieder-möglichst herzu-  
stellen, soll es nicht  in einer Zeit der Denkmäler und 
Standbilder  den Vorwurf des gestimmten deutschen Vol- 
kes hören, für seine grossen Männer, für die berühmten I 
Söhne seines Vaterlandes weniger zu thun, als manches 
deutsche Volk für berühmte Ausländer, oder doch für lllärx-  
ner gethan hat, die zwar Deutsche, aber doch nicht gerade  
seines Stammes waren.  Die Kaiscrbilder in der Kirche  
zu Lorch sind von der Zeit verwischt; kaum können noch   
Spuren davon entdeckt werden. König Ludwig von Bayern  
hat dem Andenken der mächtigen Hohenstaufen in seiner  
Residenz, wie in seiner Walhalla ein Denkmal gestiftet,   
sollen sie in ihrem Stammlande vergessen werden, sollen  
die noch übrigen Zeugen ihrer grossen Zeit dem gänzlichen  
Ruin und somit der Vergessenheit verfallen?  In den fol-  
genden Heften sollen viele interessante Ornamente aus die-  
sem Kloster aufgenommen werden. e, f, g. Capitäle aus  
der merkwürdigen Klosterkirche zu Heilsbronn (in Bayer",  
Kreis Mittelfranken), dem alten Erbbegräibnissorte der Mark-  
grafen von Brandenburg, Ansbach etc, Burggrafen zu Nürn- 
berg,  aus dem königl. preussischen Stammhause der Ho- 
henzollern. h, i, k, l, m und n. Capitäle und Säulenfüsse 
aus dem Cisterzienser-Kloster und Stift zum heiLKreuz bei 
Wien. Diese Ornamente befinden sich in der Filrstßügrufl: 
oder dem Familienbegräbnissorte der alten Babenberger ne- 
ben dem Krenzgang. Hier ruht auch Friedrich der Streit- 
bare, Herzog von Oesterreich und Krain, gestorben den 15. 
Juli 1246. Leopold der Heilige stiftete im Jahr 1134 die- 
ses Kloster, in dessen Matrern vor Zeiten über 300 Geist- 
liche wohnten; es hatte ausgezeichnete Wiähllhäter an den 
Königen von Ungarn und Böhmen, dann an de" Herlvgell 
von Oesterreich und Bayern. I_n de" beiden-Türkenbeiage" 
ruugen Wiens hat dieses Kloster viel gelitten, 
Deutscher (gßülisßher) Styl- l 
Platte 2.   
Perspektivisclne AnSiChE vom Betstuhl des Grafen Eber- 
hard des Aelteren von Würtemberg, nachmaligen ersten Her-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.