Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meister-Holzschnitte aus vier Jahrhunderten
Person:
Muther, Richard Hirth, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1849924
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1850151
XIII 
TERH 
OLZSC 
ITTE 
XIV 
ist, findet man die Adresse des Druckers janssen, welcher 
111 Amsterdam zur Zeit des Hondius lebte. Vgl. Haus- 
niann, Dürers Kupfersticlte, Radirungen, Holzschnitte und 
Zeichnungen, Hannover 1861, p. 88. Reproduction nach 
dem Exemplar des kgl. Kupferstichkabinets zu München. 
Original h. 440 mm, br. 330 mm. 
 Tafel 47a. Albrecht Dzirer: Maria mit dem gewickelten 
Binde. Sie sitzt, ganz von vorn gesehen, auf einer Rasen- 
bank und hält das gevaicltelte Kind in beiden Armen; ihre 
langen Haare sind von einer Perlenschnur umwunden. 
Ueber ihr schweben zwei Engel mit einer Krone. Unter- 
halb des runden Blättchens dehnt sich eine felsige Land- 
schaft aus. Vergl. Heller, Dürer, Bd. ll, p. 658, Nr. 1808. 
Reproduction in Originalgrösse nach dem Exemplar des 
ligl. Kupferstichkabinets zu Brüssel. 
Tafel 48 8x 49. Albrecht Dfirer. Christuskopf. Der 
Schnitt in seiner breiten malerischen Wirkung gehört 
Offenbar erst einer späteren Zeit an. Vgl. Bartsch, Peintre- 
graveur, App. No. 26. Heller, Dürer 1629. Retberg, 
Dürer's Kupferstiche und Holzschnitte, App. N0. 41. 
EYC, Dürer 448, 516, Anhang 532; und Anzeiger für 
Kunde deutscher Vorzeit VllI, 1861. Thausingi, Dürer, 
2. Auflage, Il, p. 106. sagt über das Blatt: wObwohl 
dieses Werk keineswegs von Dürer selbst auf den Holz- 
stock gezeichnet oder unter seinen Augen geschnitten 
worden ist, so muss dasselbe doch auf irgend eine, ver- 
muthlich späte Zeichnung zurückgeführt werden. Ohne 
eine solche Vorlage wäre seine Entstehung ganz undenk- 
bar. Wer immer dann die vermuthlich kleinere Zeichnung 
Dürer's auf den Holzstock übertragen hat, er war so sehr 
von dessen Geiste inspirirt, dass das posthume Werk das 
Ansehen, in dem es steht, wohl verdient. Mit wenigen 
Strichen ist hier eine Wirkung erreicht, die im Verhältniss 
zu den angewandten Mitteln einzig dasteht. Tiefste innere 
Erregung und äussere Ruhe, Schmerz und Hoheit sind 
in diesen Zügen innig verschmolzen; aus dem klaren 
grossen Auge spricht das Leiden des Opfers zugleich mit 
dem Bewusstsein des Siegers. Nicht ungeschickt hat man 
die Majestät des Schmerzes in diesem Antlitze der milden 
Hoheit in dem Zeuskopfe von Otricoli gegenüber gestellt. 
In der That fanden sich nicht leicht zwei Typen, in denen 
der Gegensatz zwischen antiker und christlich moderner 
NVeltanschauung so treffend verkörpert Wäre, wie in diesen 
beiden Götteridealenß Original h. 427 mm, br. 320 mm, 
im kgl. Kupferstichkabinet zu München. 
Tafel 49 a. Albrecht Dürer: Der kleine heil. Hierony- 
mus. Er kniet in der Mitte des Blattes nach links ge- 
wendet vor einem offenen Buche und einem Crucifix, das 
an einem grossen links stehenden Baumstamme hängt, und 
hält in der rechten Hand einen Stein, mit dem er sich 
auf die Brust schlägt. Hinter ihm rechts der Löwe, in 
weiterer Entfernung ein Hirsch. Das kleine runde Blätt- 
chen, das viel Aehnlichkeit mit dem Dürenschen Kupfer- 
stich, Bartsch 62, hat, ist einer der seltensten Holzschnitte 
des Dürefschen Werkes und kommt nur in einer neuen 
sehr täuschenden Copie von Kappes häufiger vor. v. Eye 
hat darauf hingewiesen, dass solche runde Blättchen  zu 
denen u. a. noch das Liebespaar und das Urtheil des Paris 
gehört  ursprünglich zum Schmucke hölzerner Kästchen 
und Schachteln bestimmt waren. Vgl. Bartsch, Peintre- 
graveur VII, p. 139, Nr. 115; Heller, Dürer II, p. 671, 
Nr. 1848. Reproduction in Originalgrösse nach dem 
Exemplar des Kupferstichkabinets zu Brüssel. 
Tafel 50. Albrecht Dürer: Die Eule. Fliegendes Blatt 
mit dem Text des Hans Sachs über wHass und Neid der 
Weite. Die Eule, mit ausgebreiteten Flügeln auf einem 
Zweige sitzend, wird von vier andern Vögeln angegriffen. 
Die Unterschrift lautet: Gedruckt durch Hans Glaser Brief- 
maler zu Nürnberg auff der Schmelzhütten. Vgl. Passa- 
vant, Peintregravetu" III, p. 188, Nr. 199. Die vorliegende 
Reproduction ist nach dem Exemplar im Kupferstichkabinet 
der Veste Coburg hergestellt. Ein anderes Exemplar 
(ohne die Verse) befindet sich im Berliner Kupferstich- 
kabinet und ist in Lippmanns Atlas publicirt worden. 
Tafel 50a. Albrecht Dürer: Imagines coeli septentrio- 
nalis. Die nördliche Himmelskugel, zweites Blatt der 
Himmelsgloben, welche Dürer 1515 für den kaiserlichen 
Historiographen johannes Stabius zeichnete. In jeder der 
vier Ecken des Blattes ist ein Astronom, welcher eine mit 
Sternen besetzte Kugel hält (Aratus Cilix, Ptolemaeus 
Aegyptius, M. Manilius Romanus, Azophi Arabus) bis zur 
Brust in Wolken sichtbar. Innerhalb der Hemisphiire sind 
nach Angabe des Nürnberger Astronomen Conrad Hein- 
vogel die einzelnen Sternbilder sammt ihren Benennungen 
angeordnet. Dürers Urheberschaft ist bezeugt durch die 
Inschrift, die sich auf dem ersten Blatte beündet: joannes 
Stabius ordinavit, Conradus Heinvogel stellas posuit, Alber- 
tus Dürer imaginibus circumscripsit. Die Holzstöcke der 
beiden Himmelskarten befinden sich jetzt im Kupferstich- 
kabinet zu Berlin, und zwar die nördliche Hemisphäre 
ganz, von der südlichen nur das runde Mittelstück. Vgl. 
Bartsch, Peintregraveur VII, p. 161, Nr. 151; Heller II, 
p. 721, Nr. 1924. Thausing Dürer, 2. Aufl, Leipzig 1884, 
Bd. II, p. 122. Unsere Reproduction ist nach dem Exem- 
plar des Brüsseler Kupferstichkabinets hergestellt. Original 
im Quadrat 435 mm. 
Tafel 51. Hans Spring-inklee. Der hl. Hieronymus, 
in seinem Studirzimmer am Schreibtische sitzend. Unten 
rechts das Monograrnm. Vgl. Bartsch, Peintregraveur VII, 
p. 329, Nr. 57. Paris, Nationalbibliothek. Originalgrösse. 
Taf. 52. Dürerscbule, Martyrium des'heil. Sebastian. 
Das Blatt, das äusserst selten zu sein scheint, ist im 
Münchener Kupferstichcabinet den zweifelhaften Blättern 
Dürers beigeordnet und kann wohl sicher als Product 
der Nürnberger Formschneiderschule gelten. Dagegen 
schien mir die Zeichnung venezianische Elemente zu ent- 
halten. Insbesondere glaubte ich in der weich charakter- 
losen Zeichnung des Nackten die charakteristische Eigen- 
thürnlichkeit des viel umstrittenen Jacopo de' Barbari wieder 
zu finden, der bekanntlich 1500 Venedig verliess um, in 
Nürnberg in dem Dienst des Kaisers Maximilian als Illu- 
minator zu treten, dort dann bis 1504 sich aufhielt und 
1506 als Hofmaler der Erzherzogin Margaretha nach den 
Niederlanden übersiedelte. Da Lehrs (briefliche Mittheilung) 
das Blatt jedoch für surdeutscha hält, wird meine Ver- 
muthung wohl aufzugeben sein. Reproduction in Original- 
grosse. 
Tafel 53. Hans Scbäufelein. Petrus im Gefangniss. 
Bisher unbeschrieben, vielleicht mit dem bei Passavant 
Bd. III, 2. p. 38, Nr. 171 erwähnten Blatt identisch. 
Unsere Reproduction ist nach dem in der Sammlung des 
Herrn W. Mitchell in London befindlichen Exemplar an- 
gefertigt. Originalgrösse. 
Tafel 54. Hans Schäufelein. Die Heiligen Sebastian 
und Rochus vor einer Säulenhalle in üppigem Renaissance- 
stil; links Ausblick auf hohe Berge. Oben rechts in 
Spiegelschrift. die Jahrzahl 1510, unten links Monogramm 
und Schaufel. Vgl. Bartsch VII, p. 259, Nr. 48. Ori- 
ginal (h. 230 mm, br. 155 mm) in der Sammlung Mitchell 
in London. 
Tafel 55. Hans Scbäufelein. Pyramus und Thisbe. 
Rechts oben an einem Baumast ein Täfelchen mit dem 
Monogramm, links unten die Schaufel. Bartsch, Peintre- 
graveur VII, P- 2551 Nr- 95. Unsere Reproduction nach 
dem im Besitze des Herrn YV. Mitchell in London befind- 
liehen Exemplar. H. 230 mm, br. 152 mm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.