Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1845819
CAP. 
XIII. 
füR 
DErCKENGEMÄLDE 
SPIRITO. 
113d 
das Kind zu beobachten; er gibt den eigenthümlichen Charakter 
dieses erquicklichen Wesens mit Wunderbarer Breite des Vortrags 
wieder, ohne es dabei an Feinheit der Durchbildung mangeln zu 
lassen. Das Fleisch ist kräftig und geschmeidig, das Gleich- 
gewicht von Licht und Schatten ebenso wahr wie überraschend 
in der Zartheit seiner Nüancen und Lokalfarbung, sowie der har- 
monischen volltönigen Gesammtstimmung; über dem Ganzen liegt 
eine entzückende Glanzatmosphäre, so dass wir Wohl begreifen, 
wie Aretin beim Anblick des Bildes ausrufen konnte: "Wäre ich 
ein Maler, ich stürbe vor Verzweiflung . . . .  Aber es ist ge- 
wiss, Tizian's Pinsel hat nur das Alter seines Herrn abgewartet, 
um seine Wunder ganz zu enthüllen." "ß 
An technischer Meisterschaft gleichstehend, aber einer höheren Venedig, 
Gattung künstlerischer Leistung angehörig, bezeichnen die für 5113333 
S. Spirito- gemalten, jetzt in die Salute übertragnen Deckenstücke 331mm 
und das etwas später entstandene Pfingstbild die höchste Staffel 
venezianischer Kunst um die Mitte des 16. Jahrhunderts. Sie sind 
sammtlich von erstaunlicher Originalität des Gedankens und der 
Composition und alle gleich merkwürdig durch die Kühnheit 
ihrer Behandlung. Am meisten gilt dies von den Deckenbildern. 
Hier erreicht Tizian einen Eindruck räumlichen Abstandes, der 
bis dahin von den Venezianern nie versucht worden war. In der 
Darstellung des zum Opfer seines Sohnes schreitenden Abraham, 
dem der Engel in das hocherhobene Schwert fallt, ist die ganze 
Gruppe dergestalt verkürzt, als sahen wir den Vorgang an hoher 
Stelle, zu der wir nothwendig aufschauen müssen. Das Merkwür- 
dige aber ist der Takt, vermöge dessen der Maler gleichzeitig 
mit den Figuren auch ihren Standboden verkürzt, indem er den 
Felshügel, auf Welchem der Scheiterhaufen Isaaks steht, in der 
Untersicht zeichnet, sodass er Füsse und Beine des Patriarchen 
theilweise verhüllt und weiter zurückstehende Gegenstände nur 
bruchstückweise sehen lasst. Wie von magnetischer Kraft ist der 
 
311d im Paläste des Herzggs Strozzi in Rom (s. Bottari, Racc. di lett. pitt. III. S. 107); 
gestochen ist es von Dom Cunego in Rom 1770, im Umriss bei Rosini Vf S. 276. 
"o s. den Brief Aretin's an Tizian, Venedig 6. Juli 1542 in den Lettere di 
M. P. Aretino II. S. 288 v.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.