Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1848992
CAP. XXII. OESARE VECELLI. ' 
152 
nannten Malereien, die wir uns bei wiederholtem Aufenthalte Cesare 
Vecellfs in Lentiai während der Jahre 1552 und 1578 entstanden 
denken, genügenden Einblick in seine Stilweise. Auf Grund des- 
selben nehmen wir ihn für mehrere hier nur der Hauptsache nach zu 
eharakterisierende Bilder in Anspruch: 
C a nd 2' d e in (Jadorc, Pfarrkirolee: Altarbild, angeblich von Tizian, ent- 
haltend die thronende Madonna mit dem segnenden Kinde auf dem Knie, 
Hintergrund Hügellandschaft und Himmel, von gelbem Vorhang unterbrochen; 
auf dem Marmorfussboden ein Engel mit Tamburiil; auf den Seitenbildern 
Johannes der 'l'äut'er und Andreas, etwa 114 der Lebensgrösse und sehr schlecht 
erhalten. Nachhilfen und alte Firnisse haben das Bild verdunkelt, der Himmel, 
der Yorhang, Marias lilantel und das Instrument des Engels sind frisch über- 
schmiert, aber bei alle dem erkennt man doch, wie Cesards Kunstweise sich 
in ihren Anfängen ausgenommen haben mag. Sie verbindet die Wucht Por- 
denonds mit Tiziaifs Umrisszeiehnung, halt daneben aber an Derbheit der 
Typen und einer gewissen rohen Tiefe des Colorits fest. Tiziaifs Ton soll 
nachgeahmt werden, aber es fehlen die feineren Voraussetzungen seines Ver- 
fahrens. (Aus Papieren des Notars Bartolo Gera Doriga in Candide geht 
übrigens hervor, dass das Bild im Jahre 1649 für 435 Dukaten bei Signor 
Zuane Pigatto in Conegliano gekauft worden ist.) 
Verona, Museum N0. 450: Madonna, das Kind auf ihren Knieen an- 
betend, während der Knabe Johannes sein Lamm herbeibringt, Staffage reiche 
Landschaft mit Hügeln und Wald (Leinwand, Figuren halb lebensgr.). Dieses 
ansprechende Bild, an welchem die Beobachtungen wiederkehren, welche wir 
oben bei dem in Candide gemacht, war von Dr. Bernaseoni, der es der Vero- 
neser Sammlung schenkte, dem Tizian zugeschrieben, aber es ist besten Falles 
ein gutes Produkt Cesares, tief getönt und ziemlich kunstlos coloriert, aber 
trefflich erhalten. (Photographiert von Naya.) 
13a d u a, Sazmnlzzng Maldura: Madonna, Halbfignr, mit dem in ihrem 
Schooss ruhenden Kinde, dahinter grüner Vorhang und Landschaft (Leinwand), 
angeblich von Tizian; an mehreren Stellen übermalt, aber noch immer ziem- 
lieh reich im Ton. Die schwülstigen Umrisse und das eintönige Colorit, des 
Fleisches deuten auf Cesare Vecelli, die Gewandbehandhing ist sehr conven- 
tionell und kann nur von einem Schüler des Meisters herrühren. 
Wien, Belverlere (unter Tizian's Namen): Anbetung der Könige (Holz 
1 F. 10 Z. zu 1 F. 6  Maria sitzt im Schatten der Hütte, bei ihr Joseph: 
das Kind auf ihrem Knie segnet den knieenden König, dessen Genossen von 
links nahen; das ritterliche Gefolge breitet sich in der Landschaft vor fernen 
Alpenhöhen aus. Hier tritt uns ein Realismus entgegen, welcher an Tizian's 
Altersstil oder an Paolo Veronese und die Bassani erinnert. Die Behandlung 
ist eilfertig und wirkungsvoll, die Farben mit tiefgesthnmter schmalziger Masse 
aufgetragen und der Effekt schliesslich vermittelst kräftiger Lichtfiecke voll- 
endet. Es ist. in Teniers' Galeriewerk gestochen. Waagen, Kilnstdenkm. in 
VYien S. 211 pflichtet der Ansicht Krafffs bei (s. dessen hist-krit. Verzeich- 
HQS) in der Annahme, dass es eine Copie von „Tizian's Altarstück in Belluno" 
5.91, Wahrscheinlich jedoch haben wir es mit einer Original-Skizze Cesards 
für jenes Gemälde zu thun. 
Crowe, Tizian Il. 48
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.