Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1848810
CAP. 
XXI. UNECHTE BILDER: ENGLAND. 
 
E 
liches Porträt, volle Vorderansicht, im Hut, die eine Hand mit 
Perlen spielend (Leinwand); venezianisches Bild von dünnem Farben- 
auftrag; nicht von Tizian.  
London, Sanzmlzeng Labouchäre: Heilige Familie; Maria mit 
dem Kinde in landschaftlicher Umgebung, Joseph mit dem Esel und 
Antonius Abbas lesend zur Linken; vorn rechts der kleine Johannes 
mit dem Lamm und dem Rohrkreuz daherlaufend, hinter einer 
Bank guckt ein Knabe hervor; im Hintergrund noch zahlreiche Neben- 
figuren (Leinwand, Figuren ungefähr halblebensgross). Das Bild ist 
angenehm und reich im Ton, aber nicht von 'l'izian, sondern von 
Paris Bordone. (Es befand sich ehemals in Stratton, s. Waagen, 
Treasures II. 419.) 
London, weil. Sammlung Malmesbury: „Alf0nso von Ferrara 
und Laura Dianti" (Leinwand, Halbfiguren, h. 2 F. 11 Z., br. 
2 F. 5  Ein bartiger Mann in Seitensieht, in blauer Kleidung 
mit Federhut, blickt zu einem goldblonden Mädchen auf, welches mit 
entblösstem Hals und Busen und mit turbanartigem Kopftuch bedeckt 
die eine Hand auf seine Schulter legt, während er , die Rechte auf 
der Brust, einen Ring an ihren Finger steckt (Leinwand; ehemals in 
der Sammlung Fesch und angeblich im Jahre 1796 durch Bonaparte 
aus Venedig mitgebracht). Das Bild ist vermuthlich von Pietro 
della Veeehia, dem geschickten Nachahmer Giorgones, unter 
dessen Namen es 1876 in London für 367 Pfd. Sterl. 10 Sh. ver- 
kauft wurde. Den Herzog Alfonso stellt übrigens die Hauptfigur nicht 
dar.  "Lucretia", Copie eines Bolognesen nach dem sogenannten 
Tizian der Galerie zu Hampton Court (s.  in London 1876 für 
47 Pfd. Sterl. 5 Sh. versteigert. 
London, National-Galerie N0. 3: Ein Concert, fünf Halbiig. 
(Leinwand, 3 F. 2 Z. zu 4 F. 1  Ehemals in den Sammlungen 
zu Mantua und Whitehall sowie im Besitz des Mr. Angerstein; fast 
übereinstimmend mit einem Bilde der Galerie zu Braunschweig, Weit 
unter Tizian's Vermögen, am ehesten an A. Sehiavone und Ze- 
lotti erinnernd, gestochen von H. Danekertz, J. Groensfeld und 
J. Garner (vgl. Bathoe's Katalog und d'Arc0, Pitt. di Mant. II. 160). 
 Ab. 32.- Raub des Ganymed durch den Adler (Leinwand, 
aehteekig, Durchmesser 5 F. 8  möglicher Weise nach Tiziaifs 
Zeichnung ausgeführt, aber vermuthlich von Damiano Mazza gemalt 
(vgl. Ridolii I. 290). In früherer Zeit befand es sich, wie es scheint, 
in der Sammlung des Franceseo Assoniea, später im Palast Co- 
lonna in Rom; im Jahre 1800 brachte es Mr. Day nach England; es 
ging darauf in den Besitz des Mr. Angerstein über und wurde 1824 
Staatseigenthum. Restauriert wurde es wiederholt, u. a. von Carlo 
Maratta (vgl. den Katalog der National-Gallery). Gestochen ist es 
von G. Audran und D. Cunego.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.