Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1845506
TIZIAN 
UND 
PORDENONE. CAP. XII. 
Venedig. 
Akademie. 
und Jerusalem mit Venedig vertauscht haben, wie er doch ganz 
unbefangen that. Vielmehr lag es in Tizian's Natur, einen 
Gegenstand wie diesen in Gestalt eines Prachtaufzuges seiner Zeit 
darzustellen, und in diesem Lichte betrachtet gewinnt derselbe 
gerade vermöge seines naiven Inhaltes etwas höchst Rührendes. 
Die kleine Maria in ihrem blauen Kinderkleidchen, vom Strahlen- 
kranze umleuchtet, hat die erste Treppenflucht kecklich erstiegen 
und rafft nun ihr Gewand, um weiter zu schreiten, indem sie 
Augen und linke Hand erhebt im Anblick der erhabenen gast- 
lichen Gestalt des hohen Priesters, der in seinem vollen Ornat 
an den Rand des oberen Podestes ihr entgegengegangen ist und 
sie staunend begrüsst. Das Gehöft vorm Tempel ist dicht mit 
Zuschauenden erfüllt, Einige lehnen an den Stufen, Andere sind 
im Begriff hinanzusteigen  voran Anna würdevoll neben einer 
Matrone herschreitend, hinter ihr Joachim, der sich "im Gehen 
wendet und einen Freund an der Schulter rührt. Neugierige 
drangen sich herzu, zwischen ihnen sieht man ein Kind, das einen 
Hund füttert, links schliesst die vordere Reihe mit einer Gruppe 
von Würdenträgern im langen Talar ab, die feierlich dem Zuge 
folgen. Einer von ihnen" in rothem Staatskleid mit schwarzer 
Sammtstola über der Schulter soll Paolo de' Franceschi sein, der 
zur Zeit der Entstehung des Gemäldes Grosskanzler von Venedig 
War." Der Edelmann in Schwarz, zu dem er redet, ist Lazzaro 
Crasso. Zwei Senatoren schliessen sich an, wahrendiein dritter, 
der noch weiter zurück ist, einer armen mit einem Kinde be- 
ladenen Frau ein Almosen gibt. Vor der heschatteten Wand des 
Treppenprolils sitzt eine alte Hökerin bei ihrem Korbe mit Eiern 
und einigem Geflügel zu ihren Füssen, Kopf und Schultern in 
eine weisse Hülle gewickelt, vermöge deren das Licht des Bildes 
in den Vordergrund geführt wird. Im Winkel rechts steht ein 
antiker Torso, der den Wiederschein auffangt. Er scheint das 
Originalmorlell zu den Reitern in der Schlacht von Cadore oder 
zu der Kaisertigul- zu sein, die in der Halle des Palastes zu Mantua 
 
Vid- 
der Sammlung 
47 Von Paolo de' Franceschi befand sich ein Porträßin 
mann, welches nach Ridolfx I. S. 262 von Tizum gemalt Van
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.