Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1848668
711 
UNEO HTE BILDER  
ITALIEN. 
OAP. 
XXI. 
aufgehängt; anscheinend tüchtige Arbeit des Girolamo von Tre- 
viso.  Ohne N12: Porträt eines Mannes, nach links, den 
Grill? der Geige in der Hand (Leinwand)  vielleicht das Porträt des 
Violinspielers Battista, welches laut Vasari (XIII. 36) Orazio Ve- 
eelli in Rom gemalt hat, wie denn auch das Bild nicht von Tiziaxfs 
Hand ist. 
Rovigo, Galerie Nr. 2: Madonna mit Kind, Copie eines tiziani- 
sehen Bildes im Belvedere zu Wien (s. o. S. 56).  N0. 8.- Bildniss 
eines bärtigen Mannes in schwarzer Mütze, mit der Rechten auf eine 
Stelle in dem Buche deutend, welches er in der andern Hand hält 
(Leinwand, Halbiignr nach rechts hin). Die Erhaltung ist so schlecht, 
dass bestimmtes Urtheil nicht abgegeben werden kann, doch sieht das 
Bild aus, als könnte es von Bernardino Licinio sein.  N0. 9: 
„ Tod des Goliath" und 1V0.10: angebliches S elbstbildnis s Tizian's, 
beides sehr unbedeutende und untergeschobene Malereien.  Ab. 118: 
Apollo und Daphne, von Andrea Schiavone. 
San Salvatore da" Colalto: Bruchstücke von Fresken, meist 
Köpfe, ehemals im Kanonikat zu Castions, darstellend 1. Tizian  
2. Pierio Valeriano, 3. Urbano Bolzanio, dem Tizian zugeschrieben, 
aber in der Hotten Manier des Cesare Veeelli gemalt. Ein Bildniss 
des "Valeriano  welches in Physiognomie und Form dem obigen 
entspricht, befindet sich in Casa Palatini zu Belluno, wo es 
ebenfalls für ein Werk des Meisters gilt, während es vermuthlich 
auch von Oesare Veoelli herrührt. 
Serravalle, Casa Carneliutti. Dies ist das Haus, welches vor 
Zeiten Lavinia Vecelli mit ihrem Gatten Sarcinelli bewohnt hat. In 
einem der Zimmer sieht man noch Ueberbleibsel eines Wandbildes, 
welches ein liegendes nacktes Weib mit einem Blumenkorb neben sich 
darstellt: sie stemmt den Ellenbogen auf ein weisses Kissen und 
stützt den Kopf auf die Finger der rechten Hand, währenddie Linke 
(wenigstens jetzt) ziemlich ausdruckslos gradaus gestreckt ist. 0b 
das Bild, wie die Meinung ist, ursprünglich von Tizian ausgeführt 
gewesen sei, lasst sich kaum mehr sagen; der linke Arm ist ganz 
neu, der rechte übermalt. Die Bruchstücke alter Färbung, welche 
durch die modernen Schichten des Flcischtones kenntlich werden, 
zeigen, dass Augen und Züge ehemals anders waren; ebenso ist es 
bei anderen Stellen, sodass die ganze Malerei, von wem sie auch her- 
rühren mag, gegenwärtig beweislos ist, denn das Sichtbare rührt von 
späterer und geringerer Hand her, als das Ursprüngliche. 
Spilimberg, Casa Monaco: Bildniss des „Guglielmus Monaco 
Bergomensis" mit der Jahrzahl MDL; mit der Feder in der Hand am 
Tische, worauf ein Buch mit der Aufschrift „P. F. Comedia" liegt. 
(Leinwand). Name und Jahr stehen auf dem braunen Hintergründe, 
sind jedoch entweder neu oder übermalt. Ausgeführt ist das Bild 
höchstens von einem Schüler des Pomponio Amalteo.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.