Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1848561
IQ 
ECHTE BILDER: RUSSLAND. 
ÜAP. 
XXI. 
Russland. 
Petersburg, Ermitage N0. 94: Der dornengekrönte Chri- 
stus mit dem Rohrstabe in den gebundenen Händen, links hinten 
Pilatus in Roth, rechts ein Scherge (Leinwand, h. 0,96 M., br. 0,78  
aus der Sammlung Barbarigo und der spätesten Periode des Meisters 
angehörig. Diese Halbiiguren-Gruppe ist derb und hastig gemalt und 
das Alter hat den Eindruck nicht gebessert, denn die Farben sind 
stumpf geworden und durch Nachhilfen verändert. 
Petersburg, Ermilage N0. 95: Christus segnend mit der 
Weltkugel in der Linken (Leinwand, Halbiigui- h. 0,96 M., br. 0,78  
aus der Sammlung Barbarigo stammend und bei Tizian's Tode in 
dessen Wohnung vorgefunden; stark übergangen, zeigt aber noch die 
Behandlungsweise der letzten Zeit. 
Petersburg, Ermitage N0. 96': Maria mit dem Kinde auf dem 
Knie empfängt von der links knieenden Magdalena ein kleines Gefass 
(Leinwand, Halbfiguren, h. 0,98 M., br. 0,82  ebenfalls aus der 
Sammlung Barbarigo, unwesentlich veränderte Wiederholung der glei- 
chen Bilder in den Uffizien und im Museum zu Neapel. Die Gesichter 
sind ansprechend, die Färbung reich, doch scheint die Ausführung 
zum grössten Theil einer andern Hand, etwa der des Marco Vecelli 
überlassen gewesen zu sein, der in den Formen stets voller, in der 
Farbe schwächer zu Werke geht, als der Meister. Das Bild ist 
wahrscheinlich Original desjenigen, welches im Farnesischen Inventar 
von 1680 erwähnt ist (s. Campori, Raccolta di Cat. 224). 
Petersburg, Ernzitage N0. 97: Christus dornengekrönt unter 
der Last des Kreuzes, das er mit beiden Händen auf der linken 
Schulter trägt, niedersinkend, während Simon von Kyrene dasselbe 
unterstützt. (Leinwand, h. 0,89 M., br. 0,77 M.) Das Bild stammt 
aus der Sammlung Barbarigo, und hier ist angeblich unter der Gestalt 
des Simon Francesco Zuccato dargestellt. Das Gesicht weicht je- 
doch von dem sogenannten Zuccato-Portrat in Cobham Hall ab. Das 
Ganze ist Wiederholung des Exemplars in Madrid (s. oben), und 
gehört der späteren Periode des Meisters an, in dessen breitestem 
Stil es gemalt ist; überdies hat es durch Nachhilfen und Firniss 
gelitten und das Gewand Christi ist ganz neu. 
Petersburg, Ermitage N0.102: Kardinal Antonio Pallavieini 
1' 1507, jedoch anscheinend nach seinem Tode und zwar in der Zeit 
von Tizian's Aufenthalt in Rom 1545 gemalt (Leinwand, h. 1,03 M., 
br. 1,19  Der Prälat sitzt in weissem Gewand mit rothem Kragen 
und gleicher Kappe im Stuhl, auf dessen Lehne die linke Hand ruht, 
während die rechte auf dem Buch in seinem Schoosse liegt; durch das 
Fenster links sieht man auf Landschaft, am Pfeiler hinter dem Stuhle 
steht: „ANTONIVS PALLAVICINVS CARDINALIS S. PRASSEDIS". 
Der breite Vortrag und die mächtige Formgebung lässt an den Ein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.