Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1848044
ringerem Werthe, seien folgende 
und angefangen gewesen: 
in 
seiner 
Werkstatt 
entworfen 
Das „Martyrium des St. Laurentius  ähnlich einem bereits 
beschriebenen ;  
Die „Kreuzigung" mit Christus am Kreuze und den Schä- 
chern und Henker darunter; bestellt von Messer Giovanni Danna; 
Ein Gemälde, bestellt für den Dogen Grimani, Vater des Pa- 
triarchen von Aquileja; 
Drei grosse Deckengemälde für das grosse Stadthaus zu 
Brescia; 
Ein Bild, darstellend eine nackte Frauengestalt, die sich vor 
Minerva beugt, daneben eine zweite Frau und eine Aussicht auf 
die See, auf welcher Neptun in seinem Fahrzeuge erscheint. 
Dieses Stück ist vor langer Zeit angefangen, aber unvollendet 
geblieben, weil Alfonso Herzog von Ferrara, der es bestellt 
hatte, mittler Weile gestorben ist;" 
„Christus erscheint Magdalena im Garten", bereits weit vor- 
gerückt, aber noch nicht vollendet; 
„Die Jungfrau, die Marien und der Leichnam Christi, der 
in die Gruft gesenkt wird;" 
Eine Jungfrau; eine seiner besseren Sachen; 
Ein Porträt von ihm selbst, vor vier Jahren gemalt, sehr 
schön und natürlich; 
„Paulus lesend", anscheinend vom heiligen Geiste erfüllt." 
Das Schicksal jenes Selbstbildnisses ist, wie wir früher sahen, 
unbekannt, das "Laurentius-Bild" und die Gemälde für Brescia, 
gingen binnen zweier Jahre an ihre Bestimmungsorte ab, auch 
die „Grablegung" wanderte 1572 als Geschenk der veneziani- 
schen Regierung an Antonio Perez nach Madrid." Unter dem 
für den Dogen Grimani bestellten Bilde ist wahrscheinlich die 
"Fede" im Dogenpalast gemeint") Ueber den nPßlllüS u, die 
"Kreuzigung" und das hier erwähnte nlioli-me-tangere" vermögen 
wir Nichts beizubringen. Die für Alfonso componierte Allegorie, 
XIII. 
11 Vasari 
78 S. 
oben 
601. 
s. oben 
565 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.