Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1847969
noch, wie er zuerst die Gestalten in Primärfarben modelliert, sie 
verbessert und verstärkt und das Ganze endlich zu reicher Ton- 
fülle erhoben hat.  Eine unvollendete Copie oder Selbstwieder- 
holung des Bildes, die sich ehedem in einem venezianischen 
Palaste befunden hat, gab Kunde von Tizian's Beziehungen zu 
einem Maler Namens Stefano  vielleicht Stefano Rosa, einem 
Verwandten jenes Cristoforo Rosa, den wir in Brescia er- 
wähntenm  was aber aus diesem Gemälde geworden ist, Weiss 
man nicht. Noch andere Copien finden sich in den Sammlungen 
der Lords Overstone und Ellesmere, welche unsere Vorstellungen 
von der ehemaligen Beschaffenheit der Composition ergänzen. 62 
Ueber Tiziairs Belohnung und den Beginn der Arbeit am 
"Martyriunr des heiligen Laurentius" gibt der folgende Brief 
Auskunft. 
Tizian an Philipp den II.: 
"Grossmäehtigster und unüberwindlieher König! 
Widrige Umstände zwingen mich, meine Zullucht zu Ew. Ma- 
jestät zu nehmen, deren unendliche Güte als freigebiger Patron 
eines ergebenen Dieners mir trotz meines Missgesehickes beistehen 
und gnädig sein wolle. Vor einigen Tagen gedachte ich bei der 
Mailänder Kammer den Rest meiner gewöhnlichen Pension zu 
erheben, aber man behielt mir eine dem Betrag einer Jahresrente 
gleichkommende Summe zurück, woraus mir grosse Verlegenheit 
entstand. Damit noch nicht genug, wurde mir das Uebrige nicht 
in baarem Gelde, sondern in einer Anweisung auf Reis ausbezahlt, 
bei deren Versilberung ich eine Einbusse von mehr als hundert 
 
"l s. Anonymus des Morelli S. 56; das Bild befand sich damals in Casa Pas- 
qualino in Venedig; es war angeblich von Tizian begonnen und von Stefano vollendet. 
52 Die Copie der Bridgewater-Sammlung N0. 87 ist mit Recht dem Andrea 
Sehiavone zugeschrieben; statt der Bogenthür hinter Christus enthält sie ein hohes 
Fenster. Das Exemplar Lord Overstomäs ist bei Waagen, Treasures, Suppl. S. 142 
als Orig-inalskizze aufgeführt, worüber die Verff. ihre Meinung noßll Zllrüßkhalten. 
Bemerkenswerth ist, dass wir hier die ganze Oomposition vor uns haben. Der 
Raum oberhalb des Tisches ist verhältnissmassig weit grösser als auf dem Bilde des 
Eseurial, der Bogen hinter Christus vollständig sichtbar, die Pfeiler reichen bis 
zur Deeke und die auf Consolen an beiden Seiten angebrachten Statuen sind voll- 
ständig. Möglich, dass wir hier eine Copie von Navarrete aus der Zeit vor der 
Verstümmelung des Originals besitzen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.