Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1847804
522 
TIZIAN'S ALTERS-STIL. 
XIX. 
heiligen Franciscus porträtierten Desiderio Guido zu Ascoliflß 
Viel Zeit und Mühe kostete Tizian aber damals der Streit, welcher 
unter den Mosaikarbeitern in S. Marco ausbrach. 
Die Mosaiktechnik hatte von früher Zeit her in Venedig 
Wurzel gefasst. Dank den Vorzügen, welche der musivisohe 
Wandschmuck bei den atmosphärischen Verhältnissen der Insel- 
stadt gegenüber dem Fresko gewährte, steigerte sich der Auf- 
schwung derselben mit dem der Malerei. Es stellte sich die 
Nothwendigkeit heraus, eine Schule dafür zuigründen. Zu Ende 
des 15. und selbst noch zu Anfang des 16. Jahrhunderts bethei- 
ligten sich Maler wie Lazzaro Bastiani und Bissolo an der Deko- 
ration der Markuskirehe; um das Jahr 1520 mrrde sodann eine 
besondere Zunft professioneller Mosaikarbeiter ins Leben gerufen, 
welche unterstützt von tüchtigen Künstlern die Ausbesserung 
schadhaft gewordener Theile der Kirche und die Vervollstän- 
digung der Dekoration übernahm. Einmal bei dieser Arbeit 
konnte man der Versuchung nicht widerstehen, alte Stücke ab- 
zureissen und sie durch neue zu ersetzen. Die Begründer der 
neuen Mosaicistenschule waren Marco Rizzio und Vicenzo Bian- 
chini, deren Anstellung durch den Senat aus dem Jahre 1517 
rührt. Im Jahre 1524 erhielt die Schule einen wichtigen Zu- 
 
diese "Kreuzigung" höehlieh preist, sagt von dem Bilde, es sei „di macehia" in 
Tizian's spätem Stil gemalt. 
36 Der Prälat Desiderio Guido von Aseoli war im Jahre 1546 Gouverneur 
von Cesena und 1592 Gouverneur in Rom. Er gründete die Kapelle in S. Fran- 
eeseo zu Aseoli, für welche Tiziens Gemälde bestimmt war, im Jahre 1561, wie die 
folgende Inschrift besagt: „Desiderius Guido  u. d. (juris utriusque doetor) sibi 
posterisque suis saeellum hoe divo Francisco dieatum poni euravit A  M  DLXI" 
(s. Abbate Gaetano Frascarellfs Memorie del tempio di S. Franeesco di Aßßoli, 
Aseoli 1861, Tipi del Cardi). Auf dem Bilde kniet der Stifter rechts, Weiter Zurück 
sieht man in hngeliger Landschaft den ebenfalls knieenden Franoiskns wie er die 
Wundmale von der Vision Christi empfängt, hinter welchem ein aus SeraPh- und 
Cherubköpfen gebildetes Kreuz bemerkbar ist; links von dem Heiligen der Bruder 
Eilarius, am Boden Bücher, das Wappen Guidds, ein Baum auf einer Anhöhe, 
daneben die Inschrift „TITIANVS VECELIVS CADVB". Das Bild hat zwar der- 
maassen gelitten, dass an etlichen Stellen die Grundierung der Leinwand hlosliegt, 
deßh scheint es als wäre die Malerei ursprünglich von Tizian. Auch erwähnt 
Rldßlü 1. 267 ein Bild dieses Gegenstandes von dem Meister, zwar in S. Franceseo 
Zu Ancona, meint aber wohl Aseoli.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.