Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1847402
Yää 
TlZlAN UND PHILIPP DER II. 
ÜAP. 
XVIII. 
noch bevor er Kunde davon erlangt, schrieb Tizian an den 
König, erwähnte den Verlust der „Grablegung" und machte An- 
zeige von der Vollendung zweier neuer Compositionen aus der 
Diana  Mythe : 
Tizian an Philipp den II.: 
„Grossmäehtigster katholischer König! 
Ich habe bereits zwei für Ew. Majestät bestimmte "Poesien" 
vollendet, eine „Diana von Aktäon beim Quell überrascht" und 
eine andere Darstellung der Göttin "wie ihr die gefallene Kalisto 
von den Nymphen vorgeführt wird  Wenn Ew. Majestät die 
Bilder zu haben wünschen, so bedarf es nur der Bezeichnung 
der Person, an die sie geschickt werden sollen, damit ihnen 
nicht ein gleicher Unfall wie der unterwegs verloren gegangenen 
„Grablegung" zustosse. Wenn je Arbeiten von mir der Gnade 
Ew. Majestät würdig befunden worden sind, so darf ich mir 
schmeicheln, dass diese sich dieselbe erwerben werden. Nach 
ihrer Absendung will ich mich gänzlich dem Bilde "Christus am 
Oelberg" und der Vollendung der bereits angefangenen beiden 
anderen Poesien  nämlich „Europa auf dem Rücken des Stieres" 
und "Aktaon von den Hunden zerrissen"  widmen. Auf diese 
Stücke werde ich alles Talent verwenden, das Gott mir verliehen 
hat und das stets dem Dienste Ew. Majestät geweiht war und 
bleibt. Dass es Ew. Majestät gefallen möge, diese Dienste an- 
zunehmen, so lange ich meine von der Last der Jahre g'ebeugten 
Glieder gebrauchen kann, darauf vertraue ich; und mag die 
Bürde auch schwer sein, so wird sie wie durch ein Wunder 
leichter, sobald ich daran denke, dass ich lebe, um Ew. Majestät 
zu dienen und meine Dankbarkeit durch die That zu beweisen. 
Ich bitte ferner aussprechen zu dürfen, dass mein Unstern mich 
nicht dazu hat gelangen lassen, nach so viel Zeit, nach so 
viel Arbeit und Mühe irgend etwas von den Pensionen zu ge- 
niessen, die mir ilach dem Erlass Ew. Majestät von den könig- 
lichen Agenten in Genua zukommen. Ich darf das nur meinem 
Unglück zuschreiben, da die Güte Ew. Majestät in dieser Hinsicht 
stets gross gewesen ist, obgleich Ihr Diener Tizian nichtsdesto- 
weniger in seinen alten Verhältnissen verblieben ist, insofern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.