Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1847144
562 THÄTIGKEIT FÜR PHILIPP DEN ll. 
CAP. XVII. 
Medole, 
Pfarr- 
kirche. 
ein Meisterwerk, das noch heute auf dem Hochaltare zu S. Maria 
von Medole Zeugniss ablegt von der Hingabe, Womit es ausgeführt 
war. Vergegenwärtigt ist das Zusammentreffen des Heilandes mit 
seiner Mutter nach de1' Auferstehung: Maria kniet auf Wolken 
und hebt staunend die Hände zu dem Sohne empor, welcher im 
Grabgewande vor ihr steht und ihr die Wundmale zeigt. Links 
im Nebel hinter Christus wägt -Adam, der erste Mensch, den 
Balken eines Kreuzes, hinter ihm steht Eva mit zwei bärtigen 
Patriarchen, wahrscheinlich Noah und Abraham. Aus dem Haupte 
Christi zucken flammengleich Strahlen hervor, ein übernatürlicher 
Glanz bricht durch das mit bcflügelten Engeln bevölkerte Him- 
melsgewölbef" Schlechterdings stauneneri-egernl ist die Kraft, 
welche der greise Meister hier kundgegeben hat. Einer uralten 
Eiche ähnlich treibt er noch in Jahren, da alle andere Kreatur 
verdorrt, jugendfrische Zweige. In sammtlichen Typen des Bildes 
herrscht eine gewisse Gewalt vor, die Züge sind mehr charak- 
teristisch als gewählt, kurz, der realistische Zug dieser Periode 
macht sich stark geltend, aber es möchte schwerlich ein Werk 
aus dieser Zeit zu finden sein, in welchem mehr Energie, mehr 
Angemessenheit der Motive mit mehr Einfachheit des Tones ver- 
bunden ist. Nicht genug kann man die Körperhaftigkeit der Mo- 
dellierung und das Geschick bewundern, womit die Figuren vom 
silbernen Lichtschein losgehoben sind. Hätten nicht Zeit und 
unglückliche Zufälle der Leinwand sichtlich Eintrag gethan, man 
könnte in Betracht der bewussten Grossheit und Macht der 
44 Das Altarstück in Medole misst 2,76 M. zu 1,98 M. Laut einer Orts- 
legende wäre Tizian im Hause seines Neffen, des Pfarrinhabers, erkrankt und hätte 
zum Entgelt das Bild gemalt. Als es i. J. 1862 nach Venedig gebracht wurde, 
um durch Professor Paolo Fabris ausgebessert zu werden, schrieb Dr. Francesco 
Beltrame einige Bemerkungen darüber, welche im August desselben Jahres auf Sechs 
Folioseiten veröffentlicht sind. Sie enthalten den Brief an Guglielmo Gonzaga, der 
im Anhang zu unserem Bande unter N0. LXXVII. wiederabgedruckt ist und erklären 
die Beschädigung, die das Bild erfahren hat, aus dem Umstande, dass es während 
der französischen Revolutionskriege in einem Graben verborgen gelegen hatte, wo 
die Leinwand fleckig wurde und die Farben zum Theil verdarben. Fabris hat sie 
nicht sehr erfolgreich aufgefrischt: der blaue Mantel Mariufs z. B. ist in einen tiefen 
fast schwarzen Ton verwandelt und Andreas ist versehunden und aus der Haltung 
gekommen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.