Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1847014
CAP. 
XVII. 
Dlä 
.MARGARETHA" IN MADRID. 
mit einer gewissen Hast sich urnwendend, während ihr Blick 
immer noch durch den offenen Rachen und die Klauen des Un- 
geheuers gefesselt ist. Tizian hatte diesen von Giulio Romano 
oft gemalten Gegenstandß bis dahin unberührt gelassen. Er ent- 
faltete dabei allen Reiz einer grossen lebendigen Gestalt in schöner 
Bewegung. Der Zusammenfluss einiger einfacher Linien ist mit 
grosser Geschicklichkeit und Wahrheit behandelt, die Flächen 
mit reichen harmonischen Tinten bekleidet. Es ist zu beklagen, 
dass der grüne Mantel, welcher die Gestalt der Heiligen um- 
fliesst und den Glanz des lichten rothen Gürtels hebt, durch die 
lange Schmarre in der Leinwand verunstaltet wird, die von der 
Wange Margarethafs bis zum linken Bein und Fuss der andern 
Seite reicht. " 
Tizian's Beziehungen zu der kaiserlichen Familie wurden 
durch die Entfernung keineswegs gelockert, sondern wie es scheint 
durch ziemlich lebhaften Briefwechsel gepiiegt. Philipp bestätigte 
Tizian den Empfang seines Briefes vom Oktober durch eine Zu- 
schrift vom 12. December, worauf der Maler im folgenden März 
(1553) antwortete, "die im Briefe des Prinzen sich aussprechende 
Güte habe ihn Wieder jung gemacht; während er an der V oll- 
endung etlicher "Poesien" arbeite, möge der Prinz mit einer 
Wiedergabe seiner eigenen erlauchten Physiognomie fürlieb neh- 
menß" 
Auf die Rückseite dieses Briefes schrieb Philipp eigenhändig 
die Verfügung und folgende Zeilen: 
13 Wir meinen die beiden so lange dem Rafael zugeschriebenen Bilder im 
Louvre und im Wiener Belvedere. 
14 Madrid, Museum N0. 469, Leinwand h. 2,42 M., br. 1,82 M., ehemals im 
Escurial, wo noch zwei Oopien davon vorhanden sind. Die Mönche, welche an 
dem Anblick des entblüssten Beines Anstoss nahmen, hatten es mit einem gemalten 
Gewandstück bedeckt, bei dessen WVicdcrbeseitigung das Fleisch Schaden gelitten 
hat. Hier und an der linken Seite des Gesichtes sind starke Ucbermalungen be- 
merkbar. Im Hintergrund links sieht man eine brennende Stadt, vorn rechts liegt 
ein Mensclxenschädel, an dem Felsen, worin die Drachcnhöhle sich befindet, liest 
man "TITIANVSW- Ein sehr ähnliches Bild, jetzirnicht mehr nachweisbar, muss 
sich laut Bathods Katalog in der Sammlung König Karls des I. befunden haben. 
Gestochen ist dasselbe von Howard und von einem Ungenannten. 
15 Der Wortlaut im Anhang N0. LXXIV. Der Brief des Königs vom vor- 
ausgegangenen December, auf welchen sich das Schreiben bezieht, ist nicht erhalten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.