Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1846945
SIEBZEHNTES 
CAPITEL. 
Thätigkeit 
für 
Philipp 
den 
Eine am Ende des 16. Jahrhunderts landläuiige Anekdote 
behauptet, Tizian sei nach seiner Rückkehr von Augsburg vor 
den Rath von Venedig berufen worden und habe dort in Gegen- 
wart des Dogen Francesco Venier seine Erlebnisse an den Höfen 
Karl's und Ferdinand's schildern müssen. Nach Beendigung 
dieses Berichtes hätte der Meister alsdann seine Bereitwilligkeit 
erklärt, die Ausschmückung des Rathssaales zu vollenden. Bei 
Tizian's Begräbniss im Jahre 1586 ward die Absicht kundgegeben, 
diesen Vorfall zum Gegenstande eines Bildes zu machen und der 
Plan würde wahrscheinlich ausgeführt worden sein, Wären die 
Schrecknisse der Pest nicht dazwischengetretenß 
Die nüchterne Wahrhaftigkeit der Geschichte sträubt sich 
jedoch schon deswegen gegen dieses Histörchen, Weil es den Fran- 
cesco Venier im Jahre 1552 auf den herzoglichen Stuhl erhebt. 
Auch sonst ist nicht anzunehmen, dass man einem Künstler, 
selbst von der Berühmtheit Tizian's, ein Vorrecht zugestanden 
haben sollte, das nur venezianischen Gesandten eingeräumt war; 
die ganze Sache ist also wahrscheinlich Fabel. Nichtsdesto- 
weniger war es durchaus möglich, dass Tizian, wenn auch 1110111; 
in offizieller Form, so doch durch gewöhnliche Kanäle mit der 
Signorie in Verbindung getreten sei. Während seiner wieder- 
holten andauernden Abwesenheit hatte die Regierung ihn wahr- 
 
1 Ridolü I. 
und 281. 
240
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.