Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1846857
CAP. XVI. TlZlAN UND ORANACH. 
E 
Hier fand Tizian fünf Monate später den treuen Diener Johann 
Friedrichs, welch' letzterer, nachdem er Morgens eine Stunde in 
der Bibel gelesen, nach Oranach sandte, damit er den Vormittag 
über bei ihm maleif In den Listen des Hofrnarschalls war 
Cranach's Platz bei der Mittagsmahlzeit an der ersten Tafel ver- 
zeichnet, seine Gehilfen sassen an den unteren Tafeln, von denen 
sie den Abhub bekamen. 55 Im Februar wurde der Kurfürst auf 
Befehl des Kaisers nach Innsbruck gebracht und Cranach begleitete 
ihn auch dorthin. Er hatte in sieben Monaten dreissig Gemälde 
und Porträts zu Stande gebracht, was ihm den Namen "Schnell- 
Maler" (pictor celer) eintrug." 
_In einer früheren Zeit, als die deutsche Kunst auf dem Gipfel 
ihrer Entwickelung stand, hatte Tizian Gelegenheit gehabt, die 
Werke Albrecht Dürer's zu studieren und den Mann zu bewun- 
dern. Jetzt in den Tagen üppigster Blüthe seiner heimischen 
Kunst beobachtete er das Absterben der deutschen in Cranach. 
Aber er war viel zu höflich, es den braven Künstler fühlen zu 
lassen, der bei all' seinen Schwächen von wahrer heiliger Liebe 
zu seinem Beruf erfüllt war. Er besuchte Cranach und sass ihm 
sogar zum Bilde. Unter den Porträts, die der gefangene Kur- 
fürst mit nach Hause nahm, befand sich auch das „Cunterfet von 
Thucia, den Maler von Venedig" von Lucas, den Maler von 
Wittenberg." Selten vielleicht sind sich zwei Männer begegnet, 
die bei gleicher Lebensstellung so himmelweit verschieden waren 
wie diese: Tizian, der Meister des grossen Stiles in Auffassung, 
Colorit, Eifekt, der mit unfehlbarem Scharfbliek in Wesen und 
Charakter der Erscheinung eindrang  Cranaoh, auch schnell und 
geschickt auf seine Weise, aber ohne Schwung und Divination, 
ohne die forschende Gewalt eines Dürer, sodass er seine Modelle 
bei aller Treue in das gleiche Niveau der Gewöhnlichkeit herab- 
drückte. 
Der 
eigentliche 
Grund 
für 
die 
abermalige 
Berufung 
Tiziaifs 
5' Angabe Forsters von Ärnstadt bei Schuchardt a. a. O.  
55 Sehuchardt I. S. 204. 
5" Nach Cranach's eigener Mittheilung, Schuchardt I. S. 
5" s. ebenda.  
109. 
2064 
208.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.