Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1846785
526 
TIZIAI! IN AUGSBURG. 
XVI. 
Privilegium sammt einer Vollmacht von mir wird durch Messer 
Jacomo Fagnana vorgelegt werden und ich bitte, Ew. Excellenz 
möge geruhen, den wohlwollenden Wünschen, die Sie für mich 
geäussert, die That folgen zu lassen und meinen Agenten in 
dieser Hinsicht zu begünstigen. Es bleibt mir nur noch übrig, 
die verehrte unüberwindliche Hand Ew. Excellenz ehrfurchtsvoll 
zu küssen und zu bitten, Sie wollen gnadigst über mich gebieten, 
denn ich Werde es stets als eine Gunst betrachten, Ew. Excellenz 
in Mailand oder Venedig oder wo es sonst sei, dienen zu dürfen. 
Venedig, den S. December 1549. 
Ew. Excellenz ergebenstei- und dankbarster Diener 
Titiano Vecellio, Maler. m 
Die Blätter fielen und der Schnee kam, aber die nunüber- 
Windliche Hand" rührte sich nicht. Es bedurfte offenbar noch 
stärkeren Andringens, bis Ferrante sich endlich im Februar 1550 
herbeiliess, Tizian's Papiere an den Senat von Mailand zu senden, 
mit dem Begehren, das Statut der Limitation möchte keine Ein- 
Wendung erheben. " Ueber das Porträt-Geschenk, das wiederum 
so wenig gefruchtet, existiert kein sicherer Nachweis. Wir be- 
sitzen ein Kaiserbild in halber Grösse im Museum zu Neapel, 
welches möglicher Weise das an Ferrante Gonzaga geschickte 
sein könnte. Es stellt Karl in schwarzer Kleidung und Kopf- 
bedeckung dar, das Gesicht dreiviertel nach links gewendet, das 
goldene Vliess um den Hals und einen Brief in der Rechten. 
Das eine Auge, die Stirn, ein Theil der Oberlippe und der Hand 
sind von der Retouche verschont geblieben, diese Bruchstücke 
gestatten aber nicht mehr als die Bestätigung, dass diese Lein- 
wand ursprünglich von der Staffelei eines Künstlers kam, der in 
Tizian's Manier malte. Das Alter des Kaisers deutet auf die Zeit, 
in welcher er nach Bologna ging, um den Papst Clemens zu be- 
suchen. 43 
Neapel, 
Musep 
Nnziouale. 
41 Der Wortlaut bei Ronchini, Relazioni etc.  11. 
42 s. das Schreiben Gonzagefs an den mailändlschen Senat vom 3. 
1550 im Anhang unter N0. LXXI. 
43 Neapel, Museo Nazionale N0. 45, Leinwand, lebensgmsse Halbügurl 
Nachweise fehlen. 
F obruar 
 weitere
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.