Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1846739
CAP. 
XVI. 
BILDNISS KÖNIG FERDlNAND'S. 521 
Das Porträt König Ferdinand's ist zwar in Spanien zu Grunde Pßdw 
gegangen, doch scheint die Original-Skizze noch vorhanden zu 
seinf" Unter den Barbarigolschen Erbstücken, von denen wir einige 
in die Sammlung des Grafen Giustiniani-Barbarigo in Padua 
übergehen sahen, beündet sich eins unter dem Namen von Mo- 
rone, das Ferdinand darstellt mit kurzgeschorenem kastanien- 
braunen Haar und spitzem Bart, im Lehnstuhl sitzend. Durch 
das Fenster zur Linken blickt man auf Himmel und Bäume, 
hinter dem Stuhl ist ein brauner Vorhang ausgespannt. Der 
König tragt den obligaten Pelz von schwarzer Seide mit breitem 
Kragen und um den Hals Kette und Orden vom goldenen Vliess. 
Seine Hände ruhen auf den Armlehnen. Die dicke Unterlippe 
der burgundischen Prinzen, welche von Geschichtsschreibern als 
hervorstechender Zug im Gesichte Ferdinands erwähnt wird, ist 
sehr deutlich ausgeprägt. Unglücklicherweise hat die Leinwand 
so starke U ebermalung erfahren, dass Tizianls Handspur verloren 
gegangen ist; das Bild bewahrt aber im Ganzen doch etwas Ti- 
zianisches, was dem Morone fremd ist, sodass recht wohl unter 
moderner Farbendccke ein Originalwerk des grossen Meisters 
schlummern kann. 
Nicht genug mit den Bildern Ferdinands, seiner zwei Söhne 
und fünf Töchter, hat Tizian auf der Rückreise von Augsburg 
nach Venedig im Oktober 15-18 in Innsbruck auch noch ein Fa- 
milienbild der Kinder des Königs gemalt. Es ist uns ein Brief 
erhalten geblieben, den er an den König schrieb, während er mit 
 
Madrider Museums waren nach Carduccfs Angabe (s.Madrazo's Katalog) im Alcazar 
aufgehangen und der letztere galt bereits für Copie von Coello. Hierauf sind 
„Tantalus" und "Ixion" zu Grunde gegangen. Die übrig gebliebenen beiden Stücke 
sind schöne Copien, aber nichts weiter. Dem Prometheus hat der Maler noch eine 
Schlange zur Seite gegeben, Sisyphus äehzt unter der Last des Steines auf seinem 
Rücken; beide Bilder, doch das letztere mehr als das erstere, sind stark beschädigt. 
"Prometheus" ist 1566 von Cort, 1570 von Rota gestochen. Ein "Sisyphus rolling 
a large stone" (4 F. 6 Z. zu 3 F.) war auch laut Bathods Katalog S. 2 unter den 
tizianisehen Gemälden des Herzogs von Buckingham im XVII. Jahrhundert ver- 
zeichnet. 
 32 Unter den „Copien nach Tizian" im Museum zu Madrid befindet sich ein 
Bildniss des Königs Ferdinand, lebensgrosse Halbfigur, in der Rüstung, die rechte 
Hand auf dem vor ihm liegenden Helm, die linke am Schwertgefäss. Es ist 3,11559)" 
dem Stich von P. de Jede Alles, was auf Tizian's bezügliche Leistung zurückgeht. 
Crowe, Tizian II. 34
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.