Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1846665
TIZIAN IN AUGSBURG. 
CAP. 
XVI  
In sehr vielen Beziehungen wird Karl als das Gegenbild 
seines Bruders Ferdinand geschildert, nirgends trat aber diese 
Verschiedenheit wohl so scharf hervor, als in dem Benehmen, 
welches Beide der Gesellschaft gegenüber beobachteten. War 
Ferdinand bei Laune, so konnte er Scherze mit dem Hofnarren 
treiben und unaufhörlich mit seinen Gästen schwatzen. Karl 
hörte kaum auf die Spässe seines Lustigmachers und nahm 
sie, selbst wenn sie gut waren, mit der kalten Gravität eines 
Castilianers hin. War diese Haltung ursprünglich auch nur auf 
den Rath von Covos angenommen, Welcher die Spanier mit Steif- 
heit und Strenge behandelt wissen wollte, so ward sie dem Kaiser 
 doch sehr bald zur andern Natur und endlich War sein saures 
Aussehen sprichwörtlich geworden. Bei Tafel ass er sehr reich- 
lich, ohne nur ein einziges Wort zu sprechen und sobald das 
Tischtuch abgenommen War, zog er sich gewöhnlich in eine Ecke 
in der Nahe des Fensters zurück und hörte ganz still der Unter- 
haltung seines Gefolges zu. "J 
Plgiqiläiä Wir dürfen annehmen, dass Tizian ihn einmal in solchem 
'Gemüthszustande aufgefasst hat. Das Resultat davon war das 
Porträt in der Pinakothek zu München, auf welchem Karl schwarz 
gekleidet in seinem Armstuhl im Winkel einer steinernen Halle 
sitzt. Ein Vorhang von Golddamast fallt in der Nahe des Pfei- 
lers vor der Wand nieder und eine steinerne Brustwehr trennt 
die Terrasse, auf welcher der Kaiser sitzt, von der in der Ferne 
sichtbaren Landschaft. Da Karl an der Gicht litt, musste er sich 
sorgsam kleiden. Es war ihm Bedürfniss, im Freien zu sitzen, 
und so trug er bei solchen Gelegenheiten eine schwarze Kappe, 
Theil, der infolge dessen nicht nur im Umriss verändert, sondern auch übernialt 
ist, die ganze Bildfläche ist mehr oder minder stumpf und düster geworden. Photo- 
graphie von Laurent.  Eine Oopie des Reiterbildes war als echtes Werk Tizian's 
in der farnesischen Sammlung i. J. 1680 verzeichnet (braeeie 4 on. 5 zu 4 br. B), 
ein andres ("palmi 31,12 zu palmi 3 e un dito") in der Sammlung der Königin 
Christine von Schweden (Campori, Racc. di Oat. S. 359 und 243 und Sßannelli, 
Microcosmo S. 222). Eine gute Nachbildung in kleinem Maussstabe besitzen .die 
Sammlungen Rogers und Baring; sie gilt für Tizian's Werk, ähnelt aber mehr einem 
geschickten Copisten wie wir ihn z. B. in dem Spanier Juan Bautista. Martinez del 
Mazo, dem Schülers und Schwiegersohn des Velasquez de Silva kennen. 
19 Vgl. Sastrow und Mocenigo bei Buchholtz a. a. O. VI. S. 30.0 und 501.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.