Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1846527
502 TIZIAN IN AUGSBURGJ CAP. XVI. 
Luigi 
hielt. 
und der Besetzung Piacenzzüs durch Ferrante Gonzaga er- 
Als dann im November Kardinal Madruzzi nach Rom kam 
und den Papst im Namen des Kaisers auffordertc, das Concil 
wieder nach Trient zu berufen, wusste Jeder, der in diesen Tagen 
etwas von Politik Verstand, in Welchen Händen die Gewalt lag. 
Dem Sachverhalt im Grossen entsprach es im Kleinen, wenn 
Tizian, eben damals vom Kaiser nach Augsburg entboten, diesem 
Rufe Folge leistete, und nicht, wie er versprochen hatte, nach 
Rom ging. Er hielt es aber doch für gut, sich (leshalb gegen 
den Kardinal Farnese zu rechtfertigen: 
„Gnädigster Herr"  schrieb er zu Weihnachten 1547  
ich würde die Rolle eines undankbaren Dieners spielen und der 
Gnaden unwürdig sein, welche mich Euerem Wohlwollen ver- 
pflichten, wenn ich verschweigen wollte, dass ich, obgleich Seine 
Majestät mich zu kommen zwingt und alle Kosten meiner Reise 
zahlt, doch mit unfreiem Gewissen reise, weil ich Ihren Wunsch 
und meine Verpilichtung unerfüllt lassen muss, mich Eurem und 
meinem Herrn nicht vorstellen und nicht seinen Wünschen nach- 
leben kann. Denn ich war noch nicht im Stande, das Werk zu 
senden, das Ew. Eminenz hier sahen und bei mir bestellten. Aber 
ich verspreche als treuer Diener, nach meiner Rückkehr mit Zinsen 
zu zahlen, indem ich dem ersten ein neues Bild hinzufüge. In- 
zwischen berufe ich mich auf den guten Geist, der Ew. Eminenz 
stets zum Edlen treibt und um deswillen ich Euch anbete  in- 
dem ich flehe, mir die Gunst hinsichtlich des Beneliziums von 
Colle nicht zu entziehen; denn dies liegt mir sehr am Herzen, 
seit diese nämliche Pfründe von dem Subjekt begehrt wird, das 
als Knabe die Frauen ihrer Männer beraubt hat und jetzt als 
Mann die Söhne ihren Vätern entreisst  Laster, welche füglich 
gegen meine Ergebenheit nicht in die Waagschale fallen sollten. 
Ich vertraue so gänzlich auf Ihre aufrichtige Güte, dass ich ge- 
wiss getröstet sein werde, wenigstens nach Maassgabe meiner 
gegenwärtigen Verzweiflung. Mit Eurer Erlaubniss, mein einziger 
Beschützer, werde ich also dahin gehen, wohin ich berufen bin 
und", so Gott will, bei meiner Heimkehr Euch mit aller Kraft 
des Talentes bedienen, das mir in die Wiege gelegt ward. In-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.