Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1844975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1846394
pi 
EI 
iALTARBlLD 
SERRAVALPE. 
L 
tung mächtig und zugleich geheimnissvoll. In der Pinselführung 
Wetteifert bewusste Kraft mit einer Breite, Welche Weder Schärfe 
noch Dilrchbildung der Formen aussehliessend eine elastische Kör- 
perhaftigkeit erzeugt, die der Natur die Ehre gibt. 
Der knickerige Kirchenvorstand von Serravalle hatte freilich 
keine Ahnung davon, Was dieses Werk in Anbetracht der Kunst- 
leistung bedeutete; dass es neben dem "Peter Martyr" und dem 
„Johannes Elemosinarius " ebenbürtig dastand und eine ganze Reihe 
unmittelbar vorausgegangener Schöpfungen des Meisters überragte. 
Gewaltig trotz Michelangelo in der Kraft und Klarheit der Haupt- 
figuren erinnert es in seinem goldenen Glorienschein an die Anmuth 
RafaePs und Correggids und verbindet die ätherische Schönheit der 
Madonna von S. Niccolö mit der Wucht des Stiles der späteren Jahre. 
Es bezeugt aber ausserdem, mit Welcher Unbefangenheit der Meister 
Ideen seiner Zeitgenossen aufzunehmen und auf seine Weise zu ver- 
wenden Wusste. In der Entfernung ist, wie Wir bereits bemerkten, 
der Wunderbare Fischzug genau nach RafaePs Composition ange- 
bracht. Im J. 1516 War der grosse Cyklus der Kartons von Hampton 
Court, welcher das Leben Christi und die Apostelgeschichte behan- 
delt, vollendet. Am St. Stephanstage Wurden die nach diesen Kar- 
tons gearbeiteten Teppiche zum ersten Mal in der sixtinischen Ka- 
pelle ausgestellt. Seitdem Waren die Kartons der Hauptsache nach 
für Italien verloren, die Teppiche jedoch, für welche sie angefertigt 
worden, verblieben als sorglich gehüteter Schatz im päpstlichen 
Palaste. Auf einem derselben, Welcher die Bekehrung des Saulus 
darstellt, ist eine Bemerkung eingestickt, Wonach dieses Stück bei 
der Plünderung Roms i. J. 1527 gestohlen und i. J. 1553 durch 
Anna von Montmorency an Julius den III. zurückgegeben worden 
sei, und diese Notiz bezieht sich vermuthlich auf den Raub und 
die Wiedererstattung aller nach RafaeYs Zeichnungen gewebten 
Arazzi, doch ist es schwierig, sie mit der Geschichte in Ein- 
klang zu bringen, Welche bekundet, dass die Teppiche bei 
der von Paul dem III. veranstalteten Frohnleichnams-Feier vor 
der Peterskirche aufgehängt Wurden." Gesehen hatte sie Tizian 
RafaeYs, 
Passavant, Leben 
Tizian II. 
Ausgabe II. 
233.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.