Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1842092
nrrede. 
Wahrgenonnneneil Regeln zu bilden, oder dessen inneres Ge- 
setz zu suchen, zugleich auch, oder überhaupt erst recht der 
Beweis zu deutlichem Bewusstsein kommender, lebendig er- 
regter Wahrnehmungsthäitigkeit ist.  Um uns an einem con- 
creten Beispiel verständlicher auszudrücken: Die Antike und 
die italiensche Renaissance, Welche in Bezug auf das Dar- 
stellungsmittel wohlgeordneter Rhythmen der Linienrichtun gen 
und Grössenvcrhältnisse so Nachzihmenswerthes und Mannig- 
faltiges, anscheinend mit grosser Leichtigkeit, hervorbraehten, 
vermochten dies nicht etwa, weil sie auf diesem Feld apriori 
im Besitz ganz besonders glücklicher und VerwendbarerRegeln 
gewesen wären. Ja es möchte in Frage stehen, ob es über- 
haupt hier oder irgendwo eine unverbrüchlich feststehende 
Regel gebe, und das Gezwungene und Ertödtenrle des Er- 
folges, welches überall und zu jeder Zeit das läestrebcn krönte, 
Jener hinterlassenen Regeln, ohne sie neu nachzueriinden, 
zur Ableitung des Kunstwerks zu Verwenden, spricht eher 
für das (iegentheil. Jene schufen nur so Cwllückliches und 
Mannigfaltiges auf jenem Gebiet, weil an Beobachtungsfäillen 
der Natur und an Bethätigungsfällen der Kunst ihr Sinn für 
ltlaass und für Linienwolilklziiig fortivährenrl dem deutlichsten 
Bewusstsein, dessen letztes Ziel die begrifflich iestzustcllende 
Regel ist, zustrebte. 
So Verhält es sich mit jedem Segment aus dem Kreis 
der künstlerischen Darstellungsmittel. Anatomisches Ver- 
ständniss, Statik, Perspective, Licht- und Schattenlehre, 
(folorit u. s. w., sie alle heischen vom Künstler die Feststel- 
lung schliesslicher Gesetze nicht um ihrer selbst, in abstracto, 
willen, sondern zum Nutzen und zur Klärung des in praeti- 
scher Bethätigung am Kunstwerk dem höchsten, deutlichsten 
Bewusstsein zustrehenden Sinnesverrnögens. 
Die Untersuchungen, mit welchen sich die vorliegende 
Schrift befasst, beziehen sich auf ein sehr bescheidenes und 
im Verhältniss zum Ganzen der Kunstmittel sehr beschränktes 
Thema, auf eine Unterabtheilung eines Theiles, auf die techni-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.