Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1842880
Zweiter Abschnitt. 
Die Haltung der Bilder ruht in den voll ausgebeuteten 
Localfarben, so dass wir auch im Licht schwarzer Gegenstände 
reines Schwarz in voller Kraft erblicken. Hierin liegt die 
ausserordentliche Deutlichkeit ihrer körperlichen Erscheinung 
und die erstaunliche Vertiefung ihres Raumes; wir glauben, 
in weit sich öffnende Gegenden zu blicken, in welchen die 
Figuren frei umher Wandeln. Unsere Coloristen Würden bald 
finden, dass eiuweit grösseres Wissen und Naturstudium dazu 
gehört, als ihr eigenes schnell abgethanes ist, um solche Be- 
leuchtungen gleich vortrefflich zu malen, wie jene Maler des 
überwundenen Standpunctes gethan. 
Vor allen Dingen mussten die Farbenharmonie und das 
Vor und Zurück der Pläne schon in der farbigen Lasuruntcr- 
tuschung vollständig richtig festgestellt sein. Dann konnte 
durch die Aufhellung die Haltung des Bildes nicht leicht in 
Confusion gerathen. Das ganze Bild wurde durch das Licht- 
höhen nur etwas zu hell und blassfarbig; das war aber für 
die nachfolgenden Intensivlasuren gerade der Vortheil, denn 
es sicherte sie vor der Gefahr des Trübwerdens. 
S0 einfach und einleuchtend dieses Verfahren nun er- 
scheint, so möchten Wir es modern Erzogenen dennoch nicht 
unbedingt anrathen; es setzt ein Harmoniegefühl Voraus, wie 
es heute schwerlich auch nur ein Einziger besitzt. Auch treten 
hier Störungsfalle ein, anderer Art, als die bis jetzt be- 
trachteten, und über ihren Charakter muss der Anfänger 
jedenfalls erst unterrichtet sein. 
Bei diesem Aufhöhen auf Localfarbenunterlage ist vor 
Allem darauf zu achten, dass die Unterlage farbenkräftig und 
dunkel genug für die Decke sei. Ist die Unterlage zu hell, 
so machen die dünnen llleissschichten der Decke verniöge 
ihrer trübenden Medien, welche nun auf hinter ihnen stehen- 
des Licht treffen, einen beschmutzenden und verdunkeln- 
dcn Effectl) statt des gewollten aufhellenden. Muss man aber, 
um einen derartigen Fehler zu eorrigiren, die Weissschicht 
1) Trübe Medien vor durchscheinendem Lichte sind verdunkelnd gelb, 
braun. Siehe ä 6 und 7. 
roth,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.