Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1842347
Erster Abschnitt. 
Die Verundeutliclnmg der localen Schattenfarbe durch 
Zugrundlegung eines dunklen Untergrundes zu bewerkstelligen. 
ist durch den Umstand sehr erschwert, dass des ebnen Auf- 
trocknens Willen die Wasserfarben ziemlich solid aufgetragen 
werden müssen. Da sie schon an sich meist deckende Pig- 
mente sind, so wird es ihrer wenige geben, welche den dunklen 
Grund durch solide Schicht noch hindurchwirken lassen. Doch 
kam diese Art der Technik zur Verwendung, und zwar in 
der Weise, dass man als Unterlage eine sich mit der Decke 
löschende ltlarbe nahm, und so z. B. Roth Wohl mit Grün. 
und Blau mit Braun unterlegte, weil diese Art der V erdunke- 
lung wirksamer war. als wenn man mit dem unvollkommenen 
Schwarz unterlegt hätte. Es konnte sich aber auch dieses 
hauptsächlich nur auf Ueberlagen von durchsichtigerei" Farben- 
substanz beziehen. Sollte eine Deckfarbe im Schatten ver- 
undeutlicht werden, so musste man dieselbe so dunkel, als 
möglich, hinsetzen, und sie dann von obenher lasiren, ent- 
weder mittelst einer in's Schwarzliche fallenden Nüance der- 
selben Farbe, oder Wenigstens mittelst eines derselben lälarben- 
richtung angehörigen Lasur-Pigments, Ocker z. B. mit gebrannter 
grüner Erde. Ausserdem konnte man sie auch noch mit einer 
ihre Farbe löschenden Lasur überziehen. Lasur mit Schwarz 
war deshalb bei vielen nicht anwendbar, weil das Schwarz- 
pigment als Lasur über helleren Unterlagen einen mangel: 
haften, rassigen Stich in's Braune zeigt, der denn also wiederum 
viele Farben beschmutzte. Dagegen mengt 1) es sich gut mit 
Lackroth und Dunkelgrün, und Lionardo führt Lack -l- 
Schwarz als eine vortreffliche Mischung an, um viele Farben 
lasirend zu schattiren. Ebenso könnte man auch für viele 
andere Schwarz und Grünspan aufführen. 
Nun geht das Lasiren grösserer Flächen Wohl in Affresco 
an, und geschickte Frescomaler verwenden diese Technik mit 
Leichtigkeit. In der Tempera aber wird die Unterlage leicht 
1) Mengung 
Üebergehung. 
Mengungsmischung 
als 
Gegensatz 
Zll 
Mischung 
durch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.