Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843952
Praxis. 
179 
werden müssen; den Schatten ("les lilleistehes und warmer 
Fatrbren müsste man rlann mit Grüngrau untermalen, welches 
mit dem lißolns Xeutralgraui ergäbe, und müsste (lamit in etwas 
höherer oder aufgehellter Schicht bis an die hohen Lichter 
herzuigehen, sonst würden die halben Lichter schon zu farbig. 
Den lIÜClJStG-ll Lichtern schadet etwas mehr Farbe der Unter- 
malung in der Regel nicht, da im (Äilairoloseur die Farbe in's 
Licht zu stehen kommen soll. Je dunkler und fremdfarbiger 
der (irund ist, desto leichter ist sein gemeinsames lflindtirch- 
wirken zerstört. Es sollten also nur die ihrer Sache sicheren 
Älaler abgekürztes Verfahren auf dunklen (lründen anwenden. 
Sehr füflllöllSiClK-BTG Maler können auch auf hellsten] Grunde iq-Vfrigäfljifs 
eine ganz blasse Andeutung der Schatten mit grauer Lasurßußffääfem 
machen. Danach setzen sie das ganze Bild mit nicht zu 
dunkler Localfarbenlasur in Farbe. S0 steht jede Farbe des 
Bildes im Mittelton da. Auf diesen Witteltönen wird nun 
die Aufinodellirung mit Weiss -l- Localfzirbe lichthöhend vor- 
genommen. Dieses eignet sich aber nur für hochschönfzirbige 
Bilder, die geringe Schatten enthalten. In diesem Falle leichte  
Antuschung mit klarem Braun vorzunehmen, Wie- Rubens 
gethzni, möchte formenselnvankerlden Älodernen nicht anzu- 
rathen sein. Für uns, die wir uns alle als erste Anfänger zu 
betrachten haben die froh sein (liirfen. wenn sie erst ihre 
Untugenilean abgelegt haben werden, sind die Weisen des ver- 
längerten Verfahrens der  heilsamer.  
Jedesmal sci die Formenvorbildung höchst harmonisch in 
der Farbe und breit aus dem Ganzen des Effects gearbeitet.  
Dass dieses nun in den neutralfarbigei] Weisen des verlängerten 
V erfahrens leichter erreichbar sei, als wenn man sofort sich in 
die Elirbe wagt, ist leicht einzusehen. Denn in einer ein-  
farbigen lasurbraunen "Untertuschung auf ihellem (Hlrunde kann 
doch unmöglich eine Disharmonie entstehen; es darf nur keine 
Deckfarbe in die Lasur eingemengt werden. Ebenso kann in 
der räufnioelellirung mittelst einer stets dieselbe bleibenden 
 keine Disharmonie entstehen, wenn nur 
das Prineiiw des Liehtaufhtähcns, dünn vom Schatten her, all- 
lllfllllhäl] (linker nach dem Lichte zu, ziusgeführti wird, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.