Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843776
Deckfarben und Deckfarbenmengnng. 
161 
Die Genialität unsrer Tage, welche oft genug in den kleinen 
Feinheiten des Handwerks Nebensachliches, Pedanterei oder 
wohl gar über Bord zu Werfendes Hemmniss für das mit Feuer 
auf sein Ziel losstürmende Gefühl erblickt, ist nicht die echte. 
Just bei den Schwungvollsten und Gefühlstiefsten unter den 
classischen Altvordern hält die Anspannung der Kräfte bis 
in's Kleinste auch des Handwerks Stand und bethätigt sich 
hier als Geduld und Exaetheit. Der Verfall aber, wenn er 
sich mehr und mehr Nachlassigkeiten im "Technischen er- 
laubt, macht uns selbst mit seinen coquettesten Bravour- 
stücken Wahrlich nicht den Eindruck Wachsender männlicher 
Kraft; vielmehr nimmt bei ihm Kraft und männliche Wahr- 
heit des Gefühlsausdrucks in gleichem Maasse ab, wie die 
Vernachlässigung des Handwerks fortschreitet, und die lieder- 
liche Technik der Barokzeit ist das lascive Kleid oberfläch- 
liehster Geistreichheit. Möchten dies Solche überlegen, welche 
glauben, einen Beweis von Robustheit des Gefühls" abzulegen, 
wenn sie in ihrer Technik sogar etwas Schmutz mit unter- 
laufen lassen. ' 
Deekfarben und Deekfarbenmengung. 
Als was die hohen Deckfarben in der Oelmalerei zu dienen 
haben, wird aus dem Vorhergehenden klar geworden sein. 
Sie stehen als die höchsten Liehtreüectoren entweder auf der 
Oberfläche zu Tage und sind dann die Repräsentanten hoch- 
beleuchteter opaikfarbiger Körperlichkeit, oder sie dienen als 
helle Folien transparenter Intensivfarben. Als Ausdruck des 
Selbstleuchtenden können sie nicht angesehen werden, Wohl 
aber können sie, in kleinen Puncten auf Intensivfarben stehend, 
Wegen ihrer Helligkeit und ihres Weissliehen matten Lichtes 
halber Glanz bedeuten. In grösserer Ausdehnung neben durch- 
leuchteten Farben sie anbringen, heisst die Illusion des Selbst- 
leuchtens der letzteren zerstören. Wo sie aber als vom weiss- 
lichen Tageslicht beeinflusste Lichter, Halblichter und Hallo- 
schatten neben klaren lntensiv- und Vollschatten beleuchteter 
Körperlichkeit stehen, Wirken sie in voller Krqft, und wenn 
Ludwig, Malerei. 2. Aufl. 11
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.