Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843574
Continuirlichkeit der Transparentstreifen. 
Benützung der 
141 
hat keine Schwierigkeit, aber man kann mit ihr das Licht 
nicht höhen. Desshalb sei die [Tntermodellirung eher etwas 
zu hell, als zu dunkel 1). 
Je frischer man die Lasur aufträgt und je sicherer und düfäjfijfcht 
Voller man mit ihr malt, desto schöner und in sich ver- 52:33; 
bundener sieht sie aus. Die sehr flüssige Farbe, Welche 
Moderne beim Lasiren anwenden, zeugt davon, dass sie die 
Vortheile des Verfahrens nicht kennen. Man lasire mit vollem 
Pinsel und solider Blarbensubstanz, nur so ist man sicher und 
frei. Und dann vollende man mit einem Male, so vortrefflich 
man es vermagz). Kleinigkeiten zu retouchiren, geht sehr 
Wohl an. Aber ganze Flachen, mehrmals und immer von 
Neuem mit flüssiger Farbe lasirt, werden schmutzig und un- 
sicher und trüb von Ansehen. 
Körper von transparenter Substanz, z. B. Wasser, trans-gzelälfglljg; 
parentes Laub, können natürlich nur mit Intensivlasur schön trffsräjfglb 
nachgeahmt werden. Die Form muss gut vorbereitet seinfoäälägjäifl" 
Sieht man durch die Wassermasse Lichtsehein, so unterlegt 
man die transparente Welle mit der Farbe des Liehtsf Sieht 
man den Grund der Wasserilaehe, so malt man zuerst die 
Formen und Farben desselben und zieht die YVasserfarbe 
darüber. Auch hier leuchtet wieder" das Rationelle des Ver- 
fahrens, als erleichternd, ein. 
Das zarte Roth der Lippen und der röthlieli schimmern- 
den Tiefen des Fleisches, die dunklen Farben und Schatten 
der Haare, die dunkle Farbe des Auges, intensivfarbige Re- 
flexe der Falten starkfarbiger Gewänder u. s. w. kann man 
nur mit Intensivlasur passend darstellen. 
1) Soll man, wie es manche moderne Nachahmer später Decadenzmaler 
lieben, „Bravour" in Pinselstrichen sehen, so dürfen das nie Pinselstriche 
der Unterlage sein. Es befinde sich immer der Pinselvortrag in der Lasur- 
Schicht. Besser und schöner ist es aber, wenn man in Malereien gar nichts 
vom Pinselstrich gewahr wird. 
2) Aus diesem Grunde ist es auch gerade bei Lasuren wichtig, dass 
man sie lange nass halten könne. Es ist ganz verkehrt, gerade den Lasuren 
stets stark trocknende Mittel beizusetzen. Versetzt man aber einen Trocken- 
firniss mit der nasshaltenden Petroleumsorte, so eignet er sich zum Ver- 
dünnen der Lasurfarbe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.